klassenfahrt der 6b nach burg feuerstein

Burg Feuerstein war das Ziel der Klassenfahrt vom 12. bis 14.06.2024 für die Klasse 6b, begleitet von ihren Lehrern Herrn Mohr, Frau Schmölzing und der Schulsozialpädagogin Frau Nossek. Das Burggebäude beeindruckte die Schüler und Schülerinnen und man war schon ganz auf die Zimmer und (Gespenster-) Nächte gespannt.

 

Der erste Tag wurde mit einer Klassen-Challenge gestartet und bei der Bewältigung der gemeinsamen Aufgaben war neben der Fitness auch der Kopf gefordert. So mancher erinnerte sich doch an den NT-Unterricht und den damit verbundenen Planetenmerksatz. In der Freizeit traf man sich auf dem Fußballplatz oder erkundete die nähere Umgebung. Der erste Abend war mit gemeinsamen Spielen und einer aufregenden Nachtschnitzeljagd schnell vorbei, bevor man dann müde ins Bett fiel.

 

Das Freibad in Ebermannstadt war das Ziel für den zweiten Tag und dafür galt es von der Burg bis zum Ziel ca. 6 km zu bewältigen. Dafür freute man sich umso mehr auf die Abkühlung im Wasser. Für den Heimweg konnten, zur freudigen Überraschung der Schüler und Schülerinnen, Busse genutzt werden. Der Abschlussabend war dann wieder mit gemeinsamen Spielen gefüllt und bei „Schwarz-Weiß“, dem beliebten Versteckspiel, galt es neben einem guten Versteck auch Strategie und Schnelligkeit anzuwenden. Mit einem traurigen (da so schnell vorbei), aber auch freudigen (so viel Schönes erlebt) Auge fuhr man am Freitag mit der Bahn wieder Richtung Lichtenfels.


Klassenfahrt der 6a nach Rothmannsthal

Vom 10. bis 12.06.2024 verbrachte die Klasse 6a gemeinsame Tage mit Frau Neckermann, Frau Popp, Herrn Baum und Frau Nossek im Pfadfinderhaus Rothmannsthal. Mit dem Rufbus ging es von Lichtenfels mit etwas Verzögerung nach Rothmannsthal, wo man schon ganz gespannt auf die Zimmer war, in die man mit seinen Klassenkameraden einziehen wollte. Nach dem selbstzubereiteten Mittagsessen hatte man am ersten Tag viel Spaß bei der vorbereiteten Klassen-Challenge. Hier galt es gemeinsam verschiedene Aufgaben zu lösen: Seilspringen, einen Steinturm bauen oder auch kleines Gedicht schreiben, war neben anderen Dingen gefragt.

 

Gestärkt mit dem Abendessen hatte die Gruppe dann viel Freude bei gemeinsamen Kreisspielen und es gab beim legendären Kissen‑Decke‑Spiel viel zu lachen. Danach startete man zur Nachtwanderung. Diese war in Form einer Schnitzeljagd gestaltet. Mit Leuchtstäben legte eine Gruppe den Weg, die andere hatte die Aufgabe sie zu finden. Dies war für einige doch eine größere Herausforderung, denn bei Dunkelheit wurde der Wald ganz anders wahrgenommen als bei Tageslicht. Auch die Glühwürmchen auf der Wiese wurden bestaunt.

 

Am zweiten Tag stand eine gemeinsame Wanderung zum Hohlen Stein und Kemitzenstein bei Kümmersreuth auf dem Programm. Das Felsloch wurde beklettert und auch am Kemitzenstein durfte eine kleine Route am Felsen begangen werden. Tapfer schafften alle die Hin-und Rückstrecke von insgesamt gut 8 Kilometern. Zurück beim Pfadfinderhaus freute man sich auf die Pizza und den selbstgemachten Salat.

 

Einen schönen Abschluss fand die Klassenfahrt bei einem Lagerfeuer, das von Herrn Baum mit Gitarrenmusik begleitet wurde. Am Mittwochmorgen war nach dem Frühstück noch das Aufräumen der Zimmer und Räumlichkeiten angesagt, bevor es mit dem Rufbus wieder nach Hause ging.

 


theater "könig justus"

Publikum und Schauspieler
Publikum und Schauspieler

„Der König braucht einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin,“ so lautet die Aussage zu Beginn des Theaterstücks von Chapeau Claque aus Bamberg, das an der Herzog-Otto-Mittelschule gastierte. König Justus, der amtierende König, ist bereits sehr alt und müde und möchte deshalb seine Regierungsgeschäfte an einen Jüngeren oder eine Jüngere übertragen.

Doch wer sollte es sein und vor allem wie sollte er oder sie sein? Zur Auswahl standen seine drei Kinder. Um eine Wahl treffen zu können, hatten alle drei einen Monat Zeit das Land zu regieren. Beginnen durfte der Erstgeborene – der selbstverliebte „Tausendschön“, der beliebt und angesehen sein wollte, viele Geschenke machte, aber eigentlich nur an sich selbst dachte. Danach folgte seine Tochter Rigorosa, die diktatorische Prinzessin, die „Wintergeborene“ bevorzugte und Regeln am liebsten alleine bestimmte. Den Abschluss machte der noch sehr junge Fridolin, der sich für Mitbestimmung und Gleichberechtigung einsetzte und versuchte gerechte Entscheidungen zu treffen.

Schauspieler in Aktion
Schauspieler in Aktion

Auf humorvolle und schauspielerisch hervorragende Weise erarbeitete das interaktive Theaterstück gemeinsam mit den Schülern und Schülerinnen die verschiedenen Regierungsarten, angefangen von der Monarchie, über die Diktatur bis hin zur Demokratie - ein Theaterstück zum Mitmachen, Mitdenken, Mitbestimmen. Letzteres durften die Schüler und Schülerinnen der 5. Klassen dann, als es um die Wahl des neuen Königs oder der neuen Königin ging. Gewinnen konnte, wenn auch knapp, der junge Prinz Fridolin.

 

In den darauffolgenden Tagen wurde das Theaterstück und sein Inhalt dann nochmal in Zusammenarbeit mit den Klassenlehrkräften und der Schulsozialpädagogik in den einzelnen Schulklassen reflektiert und die einzelnen Regierungsformen unter die Lupe genommen. Hier wurde auch nochmal deutlich herausgearbeitet, dass eine Wahl gut überlegt sein sollte und sie ein wichtiges Instrument der Mitbestimmung ist, um mitzuentscheiden.

 

Das Theaterstück wurde vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ mitfinanziert.

 


HOS erfolgreich bei Oberfränkischen Meisterschaften in der Leichtathletik

Die HOS-lerinnen Stella-Marie Schütz, Kim Fendrich, Fritzi Hofmann, Keara Ebenberger und Emilia Sager erzielten beim 75m-Sprint sehr gute Ergebnisse.
Die HOS-lerinnen Stella-Marie Schütz, Kim Fendrich, Fritzi Hofmann, Keara Ebenberger und Emilia Sager erzielten beim 75m-Sprint sehr gute Ergebnisse.

HOS erfolgreich bei Oberfränkischen Meisterschaften in der Leichtathletik

In der vergangenen Woche fand im Stadion an der Herzog-Otto-Mittelschule das Bezirksfinale des „Internationalen Bodenseeschulcups“ statt. Auch die Herzog-Otto-Mittelschule konnte sich mit vier Mannschaften für diese Oberfränkischen Meisterschaften der Leichtathletik qualifizieren. Für jede Mannschaft konnten 10 Sportler gemeldet werden. Diese mussten jeweils einen Dreikampf aus Sprint, Weit- bzw. Hochsprung, Ballweitwurf oder Kugelstoßen bewältigen. Außerdem war ein 4x50m- bzw. 4x75m- Staffellauf zu absolvieren. Am Ende gab es einen 800 m- Lauf, bei dem drei Läuferinnen bzw. Läufer für ihre Mannschaft starten mussten. Die Zuschauer – meistens Schülerinnen und Schüler der HOS – konnten viele gute Leistungen beobachten.

 

Die Jungen der HOS konnten in der Wettkampfklasse 4/2 (Jahrgang 2011 und jünger) am Ende einen sehr guten zweiten Platz hinter der Mittelschule aus Marktredwitz erzielen. Die Jungenmannschaft der Jahrgänge 2009 und jünger kam auch auf den zweiten Rang und wurde Oberfränkischer Vizemeister. Betreut wurden die Jungenmannschaften von den Lehrern Julian Mielke und Matthias Hoh.

Die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler der Herzog-Otto-Mittelschule Lichtenfels.
Die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler der Herzog-Otto-Mittelschule Lichtenfels.

Die Mädchenmannschaft der Wettkampfklasse 4/2 lieferte sich mit der Mittelschule Strullendorf einen sportlichen Zweikampf und es blieb bis zum abschließenden 800m Lauf spannend. Durch hervorragende Ergebnisse, Elaine Scharf erzielte eine Zeit von 3:06 Minuten, konnte sich die HOS entscheidend absetzen und wurde Oberfränkischer Meister. Herausragend war die Leistung der Mädchenmannschaft in der Wettkampfklasse 3/2 (Jahrgang 2009 und jünger). Mit einer sehr guten Mannschaftsleistung - gespickt mit herausragenden Einzelleistungen - holte sich das HOS-Team den Titel. So konnten die Zuschauer zum Beispiel Sprünge von Kim Fendrich und Fritzi Hofmann über 4,51 und 4,36 Meter sehen. Mit über 2000 Punkten Vorsprung siegte die Mannschaft vor der Schule aus Baunach. Damit qualifizierten sich beide Mädchenteams der Herzog-Otto-Schule für die Bayerischen Meisterschaften, die am 17.07.2024 in Aichach stattfinden. Die Betreuerinnen Anika Drossel und Diana Neckermann freuten sich sehr über die guten Leistungen.

Text und Bild: Diana Neckermann 


75 Jahre grundgesetz

Am 23.05.2024 wurde Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland 75 Jahre alt. Dies war Anlass für einen Aktionsstand in der Aula, der in den Pausen oder auch von Schulklassen während der Unterrichtszeit besucht werden konnte. Neben Informationsmaterial wurde ein Quiz und ein interaktives Spiel zum Thema Grundgesetz und Grundrechte angeboten. Die Schüler und Schülerinnen zeigten sich sehr interessiert und es entwickelten sich viele Gespräche und ein reger Austausch zu verschiedenen Themen. „Die Gesetze geben uns viele Freiheiten und Rechte, wie z. B. die freie Berufswahl, Pressefreiheit, Meinungsfreiheit oder Wohnortwahl, verlangen aber auch, dass ich die Rechte anderer respektiere!“, so fasste es Jeremy Nötzelmann, Schulsprecher und Mitorganisator der Aktion zusammen. Die zur Verfügung gestellten Grundgesetztexte waren sehr schnell vergriffen, was Schulsozialpädagogin Frau Nossek, die die Aktion betreute, sehr freute. Wichtig war es ihr, den jungen Menschen die Bedeutung der Grundrechte für das menschliche Handeln und das Miteinander auch in der Schule zu verdeutlichen. „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist die Verpflichtung aller staatlicher Gewalt.“ So besagt es der Artikel 1 unseres Grundgesetzes, und daran hat sich alle weitere Gesetzgebung und Handlung zu orientieren.

 

An der Drehscheibe war es die Aufgabe, zu den jeweiligen Gesetzen die daraus resultierenden Rechte oder eben auch Vorgaben zu finden und zuzuordnen. Und so manchem wurde erst klar, was ein sogenanntes Briefgeheimnis im Alltag bedeutet.

 

Die vom Bündnis „Lichtenfels ist bunt“ ausgeliehenen Rollups mit den Grundgesetzen waren für viele ein beeindruckender Blickfang an diesem Vormittag und so mancher blieb stehen und las.

 

Die Aktion war somit auch vom Bundesprogramm „Demokratie leben“ im Landkreis Lichtenfels unterstützt.


Historischer 2. Platz für die HOS im Bezirksfinale der bayerischen Schulen im Fußball der Altersklasse 2009-2012

von links nach rechts: hinten: Vincent Trautwein, Paul Meier, Joel Buckreus, Luka Möckel, Luke Uhunwuagho, Nils Caspari, Serhat Sen, Petar Coha, Hanif Shiko, Majid Isso, Leart Susuri Vorne: Tim Novotny, Hannes Stumpf, es fehlt: Niklas Klose
von links nach rechts: hinten: Vincent Trautwein, Paul Meier, Joel Buckreus, Luka Möckel, Luke Uhunwuagho, Nils Caspari, Serhat Sen, Petar Coha, Hanif Shiko, Majid Isso, Leart Susuri Vorne: Tim Novotny, Hannes Stumpf, es fehlt: Niklas Klose

Nach dem 8:0 Sieg im Regionalentscheid gegen die MS aus Pressig stand vor kurzem das Bezirksfinale gegen die Mittelschulen aus Bischberg, Mainleus und Marktredwitz an. Vor einigen Zuschauern aus der eigenen Schule konnten die Spieler im 1. Spiel eine sehr gute Leistung gegen die Spieler der Gäste aus Mainleus zeigen. Souverän führte man das Spiel aus einer stabilen Abwehr heraus und konnte mit einem 4:1 nach 26min Spielzeit glänzen. Das zweite Spiel ließ nicht lange auf sich warten und die Schüler aus Bischberg wollten ihre Niederlage aus ihrem ersten Spiel gegen Marktredwitz wiedergutmachen. Zunächst begannen beide Mannschaften etwas zögerlich, bis sich die HOS-Spieler durch ein gutes Zusammenspiel einige Torchancen erspielen konnten. Diese wurden dann zum Ende der 1. Halbzeit genutzt und man ging mit 1:0 in Führung. In der 2. Halbzeit zeigte sich, warum die Lichtenfelser Fußballer bisher ungeschlagen in allen Qualifikationsspielen bis zum Bezirksfinale gekommen waren und spielten sich eine 3:0 Führung heraus. Somit folgt das Finale gegen die ebenfalls ungeschlagenen Spieler aus Marktredwitz vor immer mehr Zuschauern auf der Tribüne in Lichtenfels. Man spürte bei beiden Teams zu Beginn der 1. Halbzeit die Anspannung. Alle Spieler wussten, dass jetzt alles zählt, um im nächsten Turnier der Nordbayerischen Meisterschaft zu stehen. Marktredwitz spielte technisch sehr gut zusammen und die Schüler der HOS hielten erstklassig dagegen, bis eine gute Einzelaktion auf der Außenbahn nicht unterbunden werden konnte, diese in einer perfekt getimten Flanke in den 16er mündete und zum Torerfolg mit dem Kopf führte. Durch die zuvor erreichten Ergebnisse und die daraus resultierende Tordifferenz musste die HOS deutlich offensiver spielen, da ein Unentschieden nicht für den Turniererfolg gereicht hätte. Somit sammelten die Spieler ihre letzten Kräfte und es gab einige Torchancen, welche leider nicht genutzt werden konnten. Es folgte ein erfolgreicher Konter der gegnerischen Mannschaft und daraus resultierend ein 2. Platz für die Herzog-Otto-Mittelschule. Fair gratulierten sich alle beteiligten Spieler gegenseitig und rundeten das insgesamt gut organisierte Turnier ab, welches in dieser Altersklasse zum ersten Mal stattgefunden hat.

Bild und Text: Sven Kellermann


HOS läuft für den guten zweck

Vor kurzem fand bei herrlichem Sonnenschein ein Spendenlauf an der Herzog-Otto-Mittelschule Lichtenfels statt. Initiatoren waren Eltern, die Schüler- und Lehrerschaft. So nahmen von der fünften bis zur achten Klasse alle Schüler am Lauf für den guten Zweck teil. Die Einnahmen des Laufes werden zu gleichen Teilen an die Klassen, die SMV und an das Kinder- und Jugendhospiz Sternenzelt in Bamberg aufgeteilt.

 

Im Vorfeld konnten die Schülerinnen und Schüler Sponsoren suchen, die für jede gelaufene Runde einen Geldbetrag spendeten. Zur Begrüßung und zum Startschuss des Events kam extra aus Bamberg die Leiterin des Kinderhospiz Bamberg Beate Neumeister. Sie berichtete den Schülerinnen und Schülern, dass es sehr viele Kinder gebe, die sterbenskrank seien und nicht das Erwachsenenalter erreichen würden. In dem Hospiz kümmere man sich um diese Kinder und auch die Angehörigen.

 

Davon noch extra motiviert liefen die Schüler so viele Runden, wie sie in einer halben Stunde schaffen konnten. Dies hörte sich zuerst nicht nach viel an. Der gemeinsame Spaß, den die Kinder beim Laufen hatten, und der sich entwickelnde Ehrgeiz, doch noch eine weitere Runde zu laufen, ergab jedoch bei dem ein oder anderen eine unglaubliche Rundenzahl. So waren 12, 13, 14 oder 15 Runden keine Seltenheit. Der Rekord waren 17 erlaufene Runden, wobei eine Runde einer 400 Meter langen Strecke entsprach. Erschöpft, aber zufrieden gingen die Sportlerinnen und Sportler in das verdiente Wochenende.

Bild und Text: Diana Neckermann


Die hos vertritt oberfranken bei den bayerischen meisterschaften

Die HOS-Schwimmerinnen Mia Schall, Eva Beuschel, Sophie Springer-Ernst, Mona Deuerling, Marie Fischer, Aylin Teige, Emilia Sager, Elif Öztürk und Lina Jander (von links) vertraten Lichtenfels bei den Bayerischen Meisterschaften
Die HOS-Schwimmerinnen Mia Schall, Eva Beuschel, Sophie Springer-Ernst, Mona Deuerling, Marie Fischer, Aylin Teige, Emilia Sager, Elif Öztürk und Lina Jander (von links) vertraten Lichtenfels bei den Bayerischen Meisterschaften

Die Mädchenmannschaft der HOS (Jahrgang 2009 und jünger) wurde vor zwei Wochen Oberfränkischer Meister im Schwimmen. Damit qualifizierten sie sich für die Bayerischen Meisterschaften, die in Bayreuth stattfanden. Die Sportlerinnen absolvierten ein technikbetontes Programm mit Brust-, Freistil- und Rückenschwimmen. Außerdem musste eine Brust- und eine Freistilstaffel geschwommen werden.

 

Die HOS-Mädchen konnten sich gegenüber den Oberfränkischen Meisterschaften um mehr als 30 Sekunden steigern und lieferten einen guten Wettkampf ab. Zu Beginn des Wettkampfs - nach den technischen Teildisziplinen Rückenkraul und Brust - konnte man mit den Mannschaften aus Obergünzburg, Bad Tölz, München und Ebern noch mithalten und alle Mannschaften lagen nur wenige Sekunden auseinander

 

Am Ende konnten die Mädchen der Herzog-Otto-Mittelschule mit einer guten Leistung den fünften Platz bei Bayerischen Meisterschaften erringen.

Text und Bild: Diana Neckermann

 


Historischer Erfolg für die Herzog-Otto-Mittelschule

Erster Platz bei den Bayerischen Meisterschaften im Schwimmen

v. l.: Lehrerin Diana Neckermann, Eleonora Geisler, Elaine Scharf, Jasmin Bezold, Erna Trunk, Lilli Ammon, Lina Landvogt, Klara Friedrich, Anna-Lena Fischer und Lehrerin Anika Drossel
v. l.: Lehrerin Diana Neckermann, Eleonora Geisler, Elaine Scharf, Jasmin Bezold, Erna Trunk, Lilli Ammon, Lina Landvogt, Klara Friedrich, Anna-Lena Fischer und Lehrerin Anika Drossel

Nachdem sich die Mädchen der Wettkampfklasse 4/2 (Jahrgang 2011 und jünger) als Oberfränkischer Meister für die Landesmeisterschaften qualifiziert hatte, fuhr die Mannschaft der Herzog-Otto-Mittelschule zu den Bayerischen Meisterschaften nach Erlangen.

 

Das Trainerteam um Anika Drossel und Diana Neckermann ahnte schon, dass man auf den vorderen Plätzen dabei sein könnte, hatte man doch einige zusätzliche Trainingseinheiten absolviert. Von Beginn an zeigten die Mädels der HOS eine konzentrierte Leistung. Bei der ersten Disziplin, der 6x25m Freistil-Staffel (drei Mädchen schwimmen vorwärts Freistil, drei Rückenkraul), gingen sie mit drei Sekunden Vorsprung vor der Volksschule aus Bad Tölz in Führung. Auch bei der Beinschlag-Staffel (mit dem Schwimmbrett Kraulbeinschlag in Bauch- bzw. Rückenlage) ließ man sich den Sieg nicht nehmen und kam knapp vor den Schulen aus Bad Tölz, Knetzgau und Waldsassen ins Ziel. In der Teildisziplin 4x25m-Brust konnten die HOS-Mädchen wiederum sechs Sekunden Vorsprung auf die gegnerischen Mannschaften herausschwimmen. Ein großer Wendepunkt im Wettkampf konnte eventuell die komplexe Koordinationsstaffel bedeuten. Hier mussten drei Schwimmerinnen in Bauchlage mit Brust-Armzug und dem Wechselbeinschlag vom Kraulen starten, die anderen drei Sportlerinnen in der „Altdeutsch“- Lage (auf dem Rücken liegend mit zwei Armen gleichzeitig ziehen, dabei den Brustbeinschlag ausführen). Hier konnten sage und schreibe 19 Sekunden Vorsprung auf die Dreiberg-Schule Knetzgau herausgeschwommen werden. In der abschließenden Disziplin, dem 10-Minuten-Ausdauerschwimmen, bei dem sechs Mädchen der der Mannschaft so viele Bahnen wie möglich schwimmen müssen, ließen die HOS-lerinnen nichts anbrennen und erreichten 84 Bahnen.

 

So war der Jubel bei der Siegerehrung riesengroß, als die Herzog-Otto-Mittelschule aus Lichtenfels als Bayerischer Meister gekürt wurde.

 


HOS zweimal oberfränkischer Meister im Schwimmen

Mit zwei Mädchenmannschaften vertrat die Herzog-Otto-Mittelschule den Lichtenfelser Landkreis bei den Oberfränkischen Meisterschaften im Schwimmen, die in Bayreuth stattfanden.

 

Die Mädchenmannschaft der Wettkampfklasse III/2 (Jahrgang 2008 und jünger) absolvierten ein technikbetontes Programm: vier Mal 50 Meter-Bruststaffel, 50m Rücken, 50m Brust, 50m Freistil und eine acht Mal 50m Freistilstaffel. Die Mädchen erzielten am Ende den ersten Platz und wurden Oberfränkischer Meister. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass hier einige Mädchen aus der 5. und 6. Klasse antraten und gute Leistungen zeigten. In dieser Gruppe starteten:

 

Marie-Sophie Fischer, Fritzi Hofmann, Sophie Springer-Ernst, Eva Beuschel, Elif Öztürk, Mona Deuerling, Hannah Scheumann, Mia Schall und Aylin Teige.

 

Die jüngere Mädchenmannschaft der HOS ging in der Wettkampfklasse IV/2 (Jahrgang 2011 und jünger) an den Start. Hier wurden verschiedene Technik- und Koordinationsübungen verlangt: Brust- und Freistilstaffeln, Beinschlagstaffeln mit Schwimmbrettern, Koordinationsstaffeln und 10 Minuten Ausdauerschwimmen. Diese Mannschaft konnte mit ihren Leistungen sogar einige Mannschaften von verschiedenen Gymnasien, die zwar in einer anderen Wettkampfklasse starteten, hinter sich lassen. Auch diese Mädchen gewannen den Titel. In dieser Mannschaft starteten: Lina Landvogt, Jasmin Bezold, Klara Friedrich, Elaine Scharf, Anna-Lena Fischer, Lilli Ammon, Erna Trunk und Eleonora Geisler.

 

Beide Mannschaften, die von den Lehrerinnen Anika Drossel und Diana Neckermann betreut wurden, qualifizierten sich mit ihrem Sieg für die Bayerischen Meisterschaften, die am 17.04.2024 bzw. 18.04.2024 in Erlangen bzw. Bayreuth stattfinden.

 

FOLGT NOCH Bild: Die erfolgreichen Schwimmerinnen der Herzog-Otto-Schule.

 

Bericht und Bild: Diana Neckermann


Osteraktion für die 5. Klassen

Auch dieses gab es für die 5. Klassen eine kleine Osterüberraschung. Diese wurde unter Leitung der Kunstlehrerinnen der 9. Jahrgangsstufe des M-Zuges angeleitet. Die Neuntklässler gestalteten in einer Kunststunde Brotzeittüten aus Papier mit Ostermotiven und befüllten diese mit Süßigkeiten. Diese Tüten wurden von ihnen für die 5. Klassen in der Aula bzw. auf dem Pausenhof versteckt.

 

Sowohl für die Großen als auch die Kleinen war diese Aktion ein Riesenspaß. Der eine oder andere Fünftklässler hatte so seine Mühe beim Suchen und Finden der Überraschungen. Deshalb war es gut, dass man sich gegenseitig half. Und für die Neuntklässler, die unter Umständen ebenso helfend eingreifen hätten können, war die Aktion ebenso eine Freude.

Maria Brehm und Cornelia Schaller

 


Hallenfußballmeisterschaft am 26.02.2024 in Michelau der Klassen 7 - 9

Die Schulmannschaft der Herzog-Otto-Mittelschule nahm an der Hallenfußball-Kreismeisterschaft am 26.02.2024 in Michelau teil. In 6 Spielen gegen Altenkunstadt, Redwitz und Michelau erzielten sie 14 Punkte mit 4 Siegen und 2 Unentschieden. Das letzte Spiel war besonders spannend, da die HOS zu Beginn 0:2 zurücklag, aber dank einer beeindruckenden Teamleistung aufholte und kurz vor Schluss auf 2:2 ausglich. In den letzten 3 Sekunden gelang N. Klose ein sensationeller Treffer von der Mittellinie, der den Sieg des Turniers sicherte und die Halle jubeln ließ. Die Herzog Otto Mittelschule wurde somit glücklicher Erster.


Hallenfußballmeisterschaft am 21.02.2024 in Michelau der Klassen 5 - 6

Die Schulmannschaft der Herzog-Otto-Mittelschule nahm an der Hallenfußballmeisterschaft am 21.02.2024 in Michelau teil. In insgesamt 8 Spielen gegen Altenkunstadt, Redwitz, Michelau und Bad Staffelstein erzielten sie 3 Siege und 2 Unentschieden. Am Ende sicherten sie sich mit 11 Punkten einen sehr guten 3. Platz und erhielten die Bronzemedaille.


HOS zweimal oberfränkischer meister im schwimmen

Die erfolgreichen Schwimmerinnen der Herzog-Otto-Schule
Die erfolgreichen Schwimmerinnen der Herzog-Otto-Schule

Mit zwei Mädchenmannschaften vertrat die Herzog-Otto-Mittelschule den Lichtenfelser Landkreis bei den Oberfränkischen Meisterschaften im Schwimmen, die in Bayreuth stattfanden.

 

Die Mädchenmannschaft der Wettkampfklasse III/2 (Jahrgang 2008 und jünger) absolvierten ein technikbetontes Programm: vier Mal 50 Meter-Bruststaffel, 50 m Rücken, 50 m Brust, 50 m Freistil und eine acht Mal 50 m Freistilstaffel. Die Mädchen erzielten am Ende den ersten Platz und wurden Oberfränkischer Meister. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass hier einige Mädchen aus der 5. und 6. Klasse antraten und gute Leistungen zeigten.

In dieser Gruppe starteten:

Marie-Sophie Fischer, Fritzi Hofmann, Sophie Springer-Ernst, Eva Beuschel, Elif Öztürk, Mona Deuerling, Hannah Scheumann, Mia Schall und Aylin Teige.

 

Die jüngere Mädchenmannschaft der HOS ging in der Wettkampfklasse IV/2 (Jahrgang 2011 und jünger) an den Start. Hier wurden verschiedene Technik- und Koordinationsübungen verlangt: Brust- und Freistilstaffeln, Beinschlagstaffeln mit Schwimmbrettern, Koordinationsstaffeln und 10 Minuten Ausdauerschwimmen. Diese Mannschaft konnte mit ihren Leistungen sogar einige Mannschaften von verschiedenen Gymnasien, die zwar in einer anderen Wettkampfklasse starteten, hinter sich lassen. Auch diese Mädchen gewannen den Titel.

In dieser Mannschaft starteten:

Lina Landvogt, Jasmin Bezold, Klara Friedrich, Elaine Scharf, Anna-Lena Fischer, Lilli Ammon, Erna Trunk und Eleonora Geisler.

 

Beide Mannschaften, die von den Lehrerinnen Anika Drossel und Diana Neckermann betreut wurden, qualifizierten sich mit ihrem Sieg für die Bayerischen Meisterschaften, die am 17.04.2024 bzw. 18.04.2024 in Erlangen bzw. Bayreuth stattfinden.

Bericht und Bild: Diana Neckermann


Theater "I like you" - Cybermobbing

Die Schauspieler des Eukitea-Theaters in Aktion
Die Schauspieler des Eukitea-Theaters in Aktion

Das Jugendtheater „Eukitea“ aus Diedorf bei Augsburg war wieder einmal zu Gast an der Herzog Otto Mittelschule in Lichtenfels, und wieder brachten sie mit „I like you“ ein Theaterstück auf die Bühne, welches die Schüler*innen der 7. Jahrgangsstufe verschiedener Schulen in ihren Bann zog.

 

Das Stück „I like You“ handelt von sechs Jugendlichen, die sich aus der Schule kennen und in ihrer Freizeit, neben anderen Dingen auch viel in den sozialen Diensten des Handys unterwegs sind. Dort wird sich miteinander ausgetauscht, sich auf Bildern dargestellt und/oder sich über das Internet zum „Zocken“ verabredet. Damit spiegelt dieses Theaterstück sehr gut die Lebenswelt der jungen Zuschauer*innen. Neben der sogenannten „virtuellen“ Welt bleibt jede*r jedoch auch Mensch mit seinen und ihren Gefühlen und so kommt es, dass sich zwei von ihnen verlieben und für eine gewisse Zeit ein Paar sind. In dieser Zeit tauschen sie ganz im Vertrauen Bilder voneinander aus. Doch was, wenn die Beziehung zu Ende geht? Da passiert es schnell, dass aus Frust und Enttäuschung solch ein Bild, das nicht für die Öffentlichkeit gedacht war, plötzlich im Netz auftaucht.  So auch in diesem Theaterstück. Und was zu Beginn eher harmlos erscheint, wird für den Betroffenen schnell zu einer sehr belastenden Situation.

 

Die vollbesetzte Aula in der HOS während des Theaterstücks
Die vollbesetzte Aula in der HOS während des Theaterstücks

Da wird es für die Freunde nicht einfach, das Vertrauen wiederherzustellen, und überaus wichtig zu überlegen, welche Schritte notwendig sind, um die Situation wieder zu bereinigen. Hier kommt es dann darauf an Fehler einzugestehen, Bilder aus dem Netz zu nehmen, Netzbetreiber zu informieren und sich beim Betroffenen aufrichtig zu entschuldigen.

 

Die Schauspieler des Jugendtheaters Eukitea verstanden es hervorragend, die Schüler*innen für das Thema zu sensibilisieren und zeigten eine tolle Vorstellung, die mit viel Applaus belohnt wurde. Das Theaterstück wurde in den einzelnen Schulklassen pädagogisch aufgearbeitet, um solche Handlungen und Situationen am besten durch Aufklärung und Wissen im Vorfeld zu vermeiden.

 

Rechtliche und strafrelevante Inhalte wurden zudem in den Klassen direkt von der Polizei Lichtenfels vermittelt und ein Elternabend mit dem Medienbeauftragten Herrn Schott rundete die gesamte Thematik ab.

 

Organisiert wurde all dies vom Sachgebiet „Jugend und Familie“ im Landratsamt Lichtenfels sowie der Schulsozialpädagogik und der Jugendsozialarbeit an Schulen der Herzog-Otto-Mittelschule. Für die Finanzierung konnte zum einen die Stiftung „Bündnis für Kinder“ und darüber hinaus auch der Kreisjugendring als Kooperationspartner für „Demokratie leben“ gewonnen werden. Dadurch war es möglich, das Theater für die Schüler*innen kostenfrei anzubieten.

 


HOS-fasching 2024

Am 8. Februar ab 16 Uhr fand an der Herzog-Otto-Mittelschule der alljährliche Schulfasching statt. Knapp 200 Schülerinnen und Schüler sowie zahlreiche Lehrkräfte traten ins witzige Treiben ein. Es ging bunt zu, denn das diesjährige Motto war „Je bunter, desto besser“.

 

So traf man auf Clowns, Einhörner, Hippies und vermehrt bunt gekleidete Narren. Der DJ Bertl heizte mit aktuellen Hits und Faschingsklassikern richtig ein.  Schüler schwangen ihr Tanzbein und die bunt dekorierte Aula wurde zur Party-Area.

 

Eine beginnende Polonaise nahm jeden Faschingsgast mit auf die Reise ins Narrenland. Die lustigen Spiele „Reise nach Jerusalem“ und „Limbo-Tanzen“ waren der Renner und steigerten die Stimmung bis auf ein Maximum.

 

Eine große Schülerzahl kämpfte geschickt um jeden freien Stuhl beim Spiel „Die Reise nach Jerusalem“. Darauf folgte Limbo-Tanzen. Viel Konzentration, Beweglichkeit und eine Portion Glück forderte es unter die Limbo-Stange, die am Schluss nur noch auf Kniehöhe war, zu kommen. Die Kür eines der besten Kostüme durfte auch nicht fehlen. Dabei machten ein Reh und ein UFO das Rennen.

 

Für Leib und Seele sorgte die Verpflegung um den HOS-teria-Bereich. Fleißige Helferinnen und Helfer schenkten alkoholfreien Kindersekt aus und verkauften Pizzabrötchen, Donuts, Brezeln und Süßigkeiten. Das Angebot an besonderen alkoholfreien Getränken bei der Veranstaltung wurde vom Landkreis Lichtenfels durch die Aktion "Unser Landkreis Lichtenfels - gemeinsam gegen Drogen" gefördert.

 

 

Um 19 Uhr war die wilde Sause vorbei und die Faschingsgäste gingen mit einem großen Lächeln nach Hause.

Eine bunte Faschings-Party!!!

Danke an alle Helferinnen und Helfer!


hoS im machbar e. v.

Die Technikschülerinnen und -schüler der 10. Klassen besuchten zusammen mit ihren Techniklehrkräften die Hightechwerkstatt „Machbar e. V.“ in Lichtenfels. Die Begrüßung und Vorstellung des Machbar e. V.s erfolgte durch Herrn Hofmann. Nach einer kurzen Einführung in die Funktionsweise von 3D-Druckern durfte sich jede/r eine Druckdatei aussuchen und den 3D‑Drucker damit beauftragen.

 

Während der Druckzeit konnte der Metall-3D-Drucker bestaunt werden. Mit diesem können z. B. individuelle Zahnkronen hergestellt werden.

 

Die Vorstellung des Schokoladen-3D-Druckers war nicht nur für die Schüler ein Highlight. Es können bis jetzt leider nur voreingestellte Figuren gedruckt werden. Laut Herrn Hofmann vom Machbar wird aber an einer individuellen Möglichkeit gearbeitet, dass jeder Besucher seine eigene Schokoladenfigur herstellen kann.

An kleinen Gruppentischen bekamen alle die Möglichkeit, aus einer großen Online-Datenbank mit 3D‑Druck-Dateien ein Modell auszusuchen, herunterzuladen und am Laptop den Ausdruck virtuell auf die Druckplatte der Maschinen zu positionieren. Nach dem Speichern auf einem USB-Stick wurde dieser am 3D-Drucker eingesteckt und schon ging der Druck los.

 

Um auch diese Wartezeit zu überbrücken, stellte Herr Hofmann noch den Laser-Cutter vor. Nach einer kurzen Demonstration am nebenstehenden PC wurde ein kleiner Untersetzer aus Schiefer mit dem HOS-Logo graviert. Auch eine vorbereitete Sperrholzplatte wurde auf diese Weise „ausgeschnitten“. Die Begeisterung der Schüler war so groß, dass viele Fragen nach eigenen Motiven aufkamen. Herr Hofmann ließ die Lernenden am PC Bilder suchen, um diese mit einem Programm für das Lasern der Sperrholzplatte vorzubereiten. Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen.

 

Vielen Dank an Herrn Hofmann für die schülergerechte und beeindruckende Vorstellung der Hightechwerkstatt mitten in Lichtenfels. Die nächsten 10. Klassen freuen sich bereits jetzt schon auf den Besuch im nächsten Schuljahr.

Text und Bilder: Sebastian Unger

 


spannende Völkerball- und Fußballturniere an der hos

Als feste Größe im Schulleben der Herzog-Otto‑Mittelschule hat sich der alljährliche Sporttag schon lange etabliert. Am Freitag vor den Faschingsferien war es wieder einmal so weit. Durchgeführt wurde ein Fußballturnier für die Jungen und ein Völkerballturnier für die Mädchen. Diese wurden von den Sportlehrern Anika Drossel, Sven Kellermann und Diana Neckermann bestens organisiert. Im Vorfeld ermittelten die Sportlehrer die besten Sportklassen aus jeder Jahrgangsstufe. Alle Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte der HOS sahen als Zuschauer spannende Spiele. Angeheizt wurde die Stimmung perfekt durch die beiden Stadionsprecher Alessandro Statile und Matthias Hoh.

 

Gruppenfoto aller Teilnehmer (Bild v. Alessandro Statile)
Gruppenfoto aller Teilnehmer (Bild v. Alessandro Statile)

Beim Völkerballturnier der Mädchen 5/6 traten die zwei Ganztagesklassen 5cG und 6cG gegeneinander an. Hier setzten sich die Mädels aus der Klasse 6cG kampfstark durch. Beim Völkerballmatch zwischen den Klassen 7bG und der 8bG ging es äußerst wurfstark zur Sache und so waren sehenswerte Treffer auf beiden Seiten zu sehen. Auch hier setzte sich der ältere Jahrgang durch und der Sieg ging an die 8bG. Beim Völkerballspiel der 9. und 10. Klassen ging die Mannschaft aus der 9bG an den Start, Gegner war ein Mix aus den beiden 10M-Klassen. Beide Mannschaften wurden beim Einmarsch namentlich vorgestellt. Nach der offiziellen Spielzeit ging die 9bG als Sieger hervor.

 

Die Siegermannschaften (Bild v. Alessandro Statile)
Die Siegermannschaften (Bild v. Alessandro Statile)

Schön herausgespielte Angriffe, jedoch auch hervorragende Torwartleistungen waren bei allen Fußballspielen zu sehen. So ging es heiß her beim Spiel der 5cG gegen die 6a. Nach 3:0-Führung der 5cG konnten die Sechstklässler vier Sekunden vor Spielende ausgleichen und so ging es ins 9m-Schießen. Letztendlich konnte hier die 6a knapp gewinnen. Beim Spiel der Klasse 7a gegen die Klasse 8a konnten sich die Achtklässler mit 6:2 durchsetzen. Den Schlusspunkt stellte das Match zwischen den Klassen 9bG und 10aM dar. Nach dem Einmarsch der beiden Mannschaften und der namentlichen Vorstellung war die Stimmung famos. Beim Spiel kämpfte die Klasse 9bG verbissen und konnte zunächst gut mithalten. Letztendlich ließ die Klasse 10aM nichts anbrennen und gewann überlegen. Jede Siegerklasse erhielt einen Pokal aus den Händen von Diana Neckermann.

 

Bericht: Diana Neckermann

 


Weihnachtsaktion der HOS

Projektgruppe „Helfen macht glücklich“ macht Senioren glücklich!

HOS-Weihnachtsaktion mit Sankt Elisabeth
HOS-Weihnachtsaktion mit Sankt Elisabeth

Es ist bereits eine lieb gewonnene Tradition, dass die SMV der Herzog-Otto-Mittelschule vor Weihnachten einer lokalen Einrichtung und damit Menschen vor Ort eine Freude bereitet. In diesem Jahr lief die Weihnachtsaktion unter Federführung der Projektgruppe „Helfen macht glücklich unter Leitung von Frau Julia Hanf und Herrn Christoph Mohr. In Zusammenarbeit mit allen Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern der HOS konnte man kreativ sein. Möglich war das Malen von Bildern, das Schreiben von Weihnachtsbriefen und sonstige Basteleien, die dann dem Wohn- und Pflegeheim „Elisabeth“ überreicht wurde. Gerade in dieser besinnlichen und erwärmenden Zeit wollten die Schüler den Bewohnern des Wohn- und Pflegeheims ein Lächeln ins Gesicht zaubern und sie an ein gemeinschaftliches Miteinander sowie Zusammenhalt erinnern.

 

Übergabe Lehrer Herr Christoph Mohr mit Frau Beatrix Wenzel vom Pflegeheim St. Elisabeth
Übergabe Lehrer Herr Christoph Mohr mit Frau Beatrix Wenzel vom Pflegeheim St. Elisabeth

Die Geschenke kamen bei den Senioren sehr gut an. Sie freuten sich über die weihnachtlichen Ergebnisse, aber auch über das soziale Engagement der Schülerinnen und Schüler. Doch auch die Schülerinnen und Schüler verspürten hautnah den Sinn unseres Projektes: füreinander da zu sein und zu helfen!

Verfasser: Julia Hanf und Bernd Schick

 


Aktion zum "tag der Menschenrechte"

Die SMV- und SoRSmC-Gruppe der Herzog-Otto-Mittelschule organisierte zum Tag der Menschenrechte eine Aktion für alle Schüler*innen der 9.Klassen. Verbunden war diese mit dem Religionsunterricht.

 

Am Montag, 11.12.23 machten sich alle neunten Klassen der HOS auf den Weg, um an verschiedenen Stellen in der Lichtenfelser Innenstadt sogenannte „Stolpersteine“ aufzusuchen. Diese in den Boden eingelassenen Steine tragen die Namen jüdischer Männer und Frauen, die hier gelebt haben und in der Zeit des Nationalsozialismus gedemütigt oder sogar in verschiedene Konzentrationslager deportiert wurden, wo etliche den Tod fanden.

 

Die Religionsgruppe von Frau Schaller hatte diesbezüglich recherchiert und jeweils ein Team aus der Gruppe hat an den entsprechenden „Stolpersteinen“ über diese jüdischen Lichtenfelser Mitbürger informiert.

Danach ging es weiter zum Kino. Hier schauten alle die Dokumentation „13 Führerscheine“ an. Zum Hintergrund: Bei der Digitalisierung des Landratsamtes Lichtenfels stieß man auf 13 eingezogene Führerscheine, deren Inhaber alle Jüdinnen und Juden waren. Landrat Christian Meißner bat das Meranier-Gymnasium im Rahmen des Geschichtsunterrichtes über die Inhaber der Führerscheine zu recherchieren. Tatsächlich konnten einige Nachfahren dieser Besitzer ausfindig gemacht werden. Die Spuren ließen sich bis in die USA zurückverfolgen. Besonders bewegend waren die Zeugnisse der Schülerinnen und Schüler, die diese Recherchearbeit durchgeführt hatte. Dies alles wurde in einer etwa 30-minütigen Dokumentation verfilmt.

Letzte Station der Neuntklässler aus der HOS war die Synagoge in der Judengasse. Stadtarchivarin Frau Wittenbauer erklärte sehr anschaulich die Geschichte dieser Gebetsstätte. Heute wird sie fast ausschließlich nur noch für kulturelle Veranstaltungen benutzt.

 

 

So ging ein bewegter Nachmittag zu Ende mit vielen sicher auch nachhaltigen Eindrücken. Zurück an der Schule wurden meldeten einige Schülerinnen zurück, wie sie die einzelnen Stationen empfunden hätten: „Ganz schön krass, was da alles passiert ist“, war die Antwort. Vielleicht fassen diese Worte ganz gut zusammen, was sich eigentlich nicht in Worte fassen lässt.


Theater "raus bist du"

Drei Schauspieler von EUKITEA Augsburg
Drei Schauspieler von EUKITEA Augsburg

Am Dienstag 05.12.2023 gastierte das Jugendtheater EUKITEA aus Augsburg mit dem Stück „Raus bist Du“ an der Herzog Otto Mittelschule in Lichtenfels. Eingeladen waren alle 6. Klassen der Mittelschulen aus dem Landkreis wie auch die St. Katharina Schule. Organisiert wurde die Vorführung von der Schulsozialarbeit der HOS und dem Gesundheitsamt des Landkreises.

 

 

„Raus bist Du“ – ein tolles Stück zum Thema Mobbing unter Schüler*innen. Erzählt wurde die Geschichte von Sabrina, die von ihrer Klassenkameradin Daniela aus Frust über ihre eigene Situation ausgeschlossen wird. Es entwickelte sich dadurch eine Dynamik in der Klasse, die zu weiteren Hänseleien, Abwertungen und sogar Bedrohungen führt. Einige Mitschüler*innen beteiligen sich an dem Mobbingverhalten, andere sind ratlos, wie sie die Situation verbessern oder verändern können. Für Sabrina führt die Situation dazu, dass sie nicht mehr gerne in die Schule geht, sich ihre Leistungen verschlechtern, sie sich sehr einsam und verzweifelt fühlt. 

Erst als sich Sabrina ihrer Mutter und dann ihrem Lehrer anvertraut, kann sich die Situation für sie bessern. Der Lehrer nimmt die Sache auf eine für alle gewinnbringende, weil lösungsorientierte Weise in die Hand und die Schüler*innen können wieder auf wertschätzender Weise miteinander umgehen. Mit viel Witz und einer schauspielerisch sehr guten Leistung wurde die Thematik sehr abwechslungsreich und kurzweilig an die Schüler*innen herangetragen.

 

In der Vor- und Nachbereitung des Theaterstücks durch die Schulsozialpädagogik wird erarbeitet, welches Verhalten bei Mobbing beinhaltet sein kann und welche Merkmale Mobbing aufweist. Denn von Mobbing spricht man dann, wenn sich wiederholte Attacken gegen eine Person richten und diese von mehreren Akteuren aus gehen. Zudem wird gemeinsam überlegt, was es bei dem Betroffenen auslösen kann. Neben Mobbing werden somit auch Themen wie Freundschaft und Kommunikation wichtige Inhaltspunkte bei der Aufarbeitung. Denn gleichzeitig geht es auch darum, mit den Schüler*innen alternative Verhaltensweisen zu erarbeiten, die Mobbing erst gar nicht entstehen lassen. Die Schüler*innen der 6. Klassen waren sich zumindest einig: „Wir geben Mobbing keine Chance“ und achten auf ein gutes Miteinander, das geprägt ist von Freundlichkeit, Interesse und Wertschätzung. Unterstützung bekommen sie hierbei von ihren Klassenlehrkräften, der Schulsozialpädagogik und der Jugendsozialarbeit an Schulen.

Schulleiter Bernd Schick mit Herrn Schneyer von der Sparkasse Lichtenfels
Schulleiter Bernd Schick mit Herrn Schneyer von der Sparkasse Lichtenfels

Für die Finanzierung des Theaterstücks war man auch in diesem Jahr wieder auf Spenden und Zuschüsse angewiesen und Bernd Schick, Rektor der Herzog Otto Mittelschule bedankte sich im Namen aller Landkreisschulen bei der Sparkasse Lichtenfels und bei „Demokratie leben“ des Landkreises Lichtenfels, die durch ihre Geldzuwendungen die Aufführung möglich gemacht haben.


Der nikolaus zu besuch an der HOS