Historischer Erfolg für die Herzog-Otto-Mittelschule

Erster Platz bei den Bayerischen Meisterschaften im Schwimmen

v. l.: Lehrerin Diana Neckermann, Eleonora Geisler, Elaine Scharf, Jasmin Bezold, Erna Trunk, Lilli Ammon, Lina Landvogt, Klara Friedrich, Anna-Lena Fischer und Lehrerin Anika Drossel
v. l.: Lehrerin Diana Neckermann, Eleonora Geisler, Elaine Scharf, Jasmin Bezold, Erna Trunk, Lilli Ammon, Lina Landvogt, Klara Friedrich, Anna-Lena Fischer und Lehrerin Anika Drossel

Nachdem sich die Mädchen der Wettkampfklasse 4/2 (Jahrgang 2011 und jünger) als Oberfränkischer Meister für die Landesmeisterschaften qualifiziert hatte, fuhr die Mannschaft der Herzog-Otto-Mittelschule zu den Bayerischen Meisterschaften nach Erlangen

 

 

Das Trainerteam um Anika Drossel und Diana Neckermann ahnte schon, dass man auf den vorderen Plätzen dabei sein könnte, hatte man doch einige zusätzliche Trainingseinheiten absolviert. Von Beginn an zeigten die Mädels der HOS eine konzentrierte Leistung. Bei der ersten Disziplin, der 6x25m Freistil-Staffel (drei Mädchen schwimmen vorwärts Freistil, drei Rückenkraul), gingen sie mit drei Sekunden Vorsprung vor der Volksschule aus Bad Tölz in Führung. Auch bei der Beinschlag-Staffel (mit dem Schwimmbrett Kraulbeinschlag in Bauch- bzw. Rückenlage) ließ man sich den Sieg nicht nehmen und kam knapp vor den Schulen aus Bad Tölz, Knetzgau und Waldsassen ins Ziel. In der Teildisziplin 4x25m-Brust konnten die HOS-Mädchen wiederum sechs Sekunden Vorsprung auf die gegnerischen Mannschaften herausschwimmen. Ein großer Wendepunkt im Wettkampf konnte eventuell die komplexe Koordinationsstaffel bedeuten. Hier mussten drei Schwimmerinnen in Bauchlage mit Brust-Armzug und dem Wechselbeinschlag vom Kraulen starten, die anderen drei Sportlerinnen in der „Altdeutsch“- Lage (auf dem Rücken liegend mit zwei Armen gleichzeitig ziehen, dabei den Brustbeinschlag ausführen). Hier konnten sage und schreibe 19 Sekunden Vorsprung auf die Dreiberg-Schule Knetzgau herausgeschwommen werden. In der abschließenden Disziplin, dem 10-Minuten-Ausdauerschwimmen, bei dem sechs Mädchen der der Mannschaft so viele Bahnen wie möglich schwimmen müssen, ließen die HOS-lerinnen nichts anbrennen und erreichten 84 Bahnen

 

 

So war der Jubel bei der Siegerehrung riesengroß, als die Herzog-Otto-Mittelschule aus Lichtenfels als Bayerischer Meister gekürt wurde.

 


HOS zweimal oberfränkischer Meister im Schwimmen

Mit zwei Mädchenmannschaften vertrat die Herzog-Otto-Mittelschule den Lichtenfelser Landkreis bei den Oberfränkischen Meisterschaften im Schwimmen, die in Bayreuth stattfanden

 

 

Die Mädchenmannschaft der Wettkampfklasse III/2 (Jahrgang 2008 und jünger) absolvierten ein technikbetontes Programm: vier Mal 50 Meter-Bruststaffel, 50m Rücken, 50m Brust, 50m Freistil und eine acht Mal 50m Freistilstaffel. Die Mädchen erzielten am Ende den ersten Platz und wurden Oberfränkischer Meister. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass hier einige Mädchen aus der 5. und 6. Klasse antraten und gute Leistungen zeigten.  In dieser Gruppe starteten:

 

Marie-Sophie Fischer, Fritzi Hofmann, Sophie Springer-Ernst, Eva Beuschel, Elif Öztürk, Mona Deuerling, Hannah Scheumann, Mia Schall und Aylin Teige.

 

 

 

Die jüngere Mädchenmannschaft der HOS ging in der Wettkampfklasse IV/2 (Jahrgang 2011 und jünger) an den Start. Hier wurden verschiedene Technik- und Koordinationsübungen verlangt: Brust- und Freistilstaffeln, Beinschlagstaffeln mit Schwimmbrettern, Koordinationsstaffeln und 10 Minuten Ausdauerschwimmen. Diese Mannschaft konnte mit ihren Leistungen sogar einige Mannschaften von verschiedenen Gymnasien, die zwar in einer anderen Wettkampfklasse starteten, hinter sich lassen. Auch diese Mädchen gewannen den Titel. In dieser Mannschaft starteten: Lina Landvogt, Jasmin Bezold, Klara Friedrich, Elaine Scharf, Anna-Lena Fischer, Lilli Ammon, Erna Trunk und Eleonora Geisler.

 

 

Beide Mannschaften, die von den Lehrerinnen Anika Drossel und Diana Neckermann betreut wurden, qualifizierten sich mit ihrem Sieg für die Bayerischen Meisterschaften, die am 17.04.2024 bzw. 18.04.2024 in Erlangen bzw. Bayreuth stattfinden.

 

 

 

FOLGT NOCH Bild: Die erfolgreichen Schwimmerinnen der Herzog-Otto-Schule.

 

 

Bericht und Bild: Diana Neckermann


Osteraktion für die 5. Klassen

Auch dieses gab es für die 5. Klassen eine kleine Osterüberraschung. Diese wurde unter Leitung der Kunstlehrerinnen der 9. Jahrgangsstufe des M-Zuges angeleitet. Die Neuntklässler gestalteten in einer Kunststunde Brotzeittüten aus Papier mit Ostermotiven und befüllten diese mit Süßigkeiten. Diese Tüten wurden von ihnen für die 5. Klassen in der Aula bzw. auf dem Pausenhof versteckt.

 

Sowohl für die Großen als auch die Kleinen war diese Aktion ein Riesenspaß. Der eine oder andere Fünftklässler hatte so seine Mühe beim Suchen und Finden der Überraschungen. Deshalb war es gut, dass man sich gegenseitig half. Und für die Neuntklässler, die unter Umständen ebenso helfend eingreifen hätten können, war die Aktion ebenso eine Freude.

 

Maria Brehm und Cornelia Schaller

 


Hallenfußballmeisterschaft am 26.02.2024 in Michelau der Klassen 7 - 9

Die Schulmannschaft der Herzog-Otto-Mittelschule nahm an der Hallenfußball-Kreismeisterschaft am 26.02.2024 in Michelau teil. In 6 Spielen gegen Altenkunstadt, Redwitz und Michelau erzielten sie 14 Punkte mit 4 Siegen und 2 Unentschieden. Das letzte Spiel war besonders spannend, da die HOS zu Beginn 0:2 zurücklag, aber dank einer beeindruckenden Teamleistung aufholte und kurz vor Schluss auf 2:2 ausglich. In den letzten 3 Sekunden gelang N. Klose ein sensationeller Treffer von der Mittellinie, der den Sieg des Turniers sicherte und die Halle jubeln ließ. Die Herzog Otto Mittelschule wurde somit glücklicher Erster.


Hallenfußballmeisterschaft am 21.02.2024 in Michelau der Klassen 5 - 6

Die Schulmannschaft der Herzog-Otto-Mittelschule nahm an der Hallenfußballmeisterschaft am 21.02.2024 in Michelau teil. In insgesamt 8 Spielen gegen Altenkunstadt, Redwitz, Michelau und Bad Staffelstein erzielten sie 3 Siege und 2 Unentschieden. Am Ende sicherten sie sich mit 11 Punkten einen sehr guten 3. Platz und erhielten die Bronzemedaille.


HOS zweimal oberfränkischer meister im schwimmen

Die erfolgreichen Schwimmerinnen der Herzog-Otto-Schule
Die erfolgreichen Schwimmerinnen der Herzog-Otto-Schule

Mit zwei Mädchenmannschaften vertrat die Herzog-Otto-Mittelschule den Lichtenfelser Landkreis bei den Oberfränkischen Meisterschaften im Schwimmen, die in Bayreuth stattfanden.

 

Die Mädchenmannschaft der Wettkampfklasse III/2 (Jahrgang 2008 und jünger) absolvierten ein technikbetontes Programm: vier Mal 50 Meter-Bruststaffel, 50 m Rücken, 50 m Brust, 50 m Freistil und eine acht Mal 50 m Freistilstaffel. Die Mädchen erzielten am Ende den ersten Platz und wurden Oberfränkischer Meister. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass hier einige Mädchen aus der 5. und 6. Klasse antraten und gute Leistungen zeigten.

In dieser Gruppe starteten:

Marie-Sophie Fischer, Fritzi Hofmann, Sophie Springer-Ernst, Eva Beuschel, Elif Öztürk, Mona Deuerling, Hannah Scheumann, Mia Schall und Aylin Teige.

 

Die jüngere Mädchenmannschaft der HOS ging in der Wettkampfklasse IV/2 (Jahrgang 2011 und jünger) an den Start. Hier wurden verschiedene Technik- und Koordinationsübungen verlangt: Brust- und Freistilstaffeln, Beinschlagstaffeln mit Schwimmbrettern, Koordinationsstaffeln und 10 Minuten Ausdauerschwimmen. Diese Mannschaft konnte mit ihren Leistungen sogar einige Mannschaften von verschiedenen Gymnasien, die zwar in einer anderen Wettkampfklasse starteten, hinter sich lassen. Auch diese Mädchen gewannen den Titel.

In dieser Mannschaft starteten:

Lina Landvogt, Jasmin Bezold, Klara Friedrich, Elaine Scharf, Anna-Lena Fischer, Lilli Ammon, Erna Trunk und Eleonora Geisler.

 

Beide Mannschaften, die von den Lehrerinnen Anika Drossel und Diana Neckermann betreut wurden, qualifizierten sich mit ihrem Sieg für die Bayerischen Meisterschaften, die am 17.04.2024 bzw. 18.04.2024 in Erlangen bzw. Bayreuth stattfinden.

Bericht und Bild: Diana Neckermann


Theater "I like you" - Cybermobbing

Die Schauspieler des Eukitea-Theaters in Aktion
Die Schauspieler des Eukitea-Theaters in Aktion

Das Jugendtheater „Eukitea“ aus Diedorf bei Augsburg war wieder einmal zu Gast an der Herzog Otto Mittelschule in Lichtenfels, und wieder brachten sie mit „I like you“ ein Theaterstück auf die Bühne, welches die Schüler*innen der 7. Jahrgangsstufe verschiedener Schulen in ihren Bann zog.

 

Das Stück „I like You“ handelt von sechs Jugendlichen, die sich aus der Schule kennen und in ihrer Freizeit, neben anderen Dingen auch viel in den sozialen Diensten des Handys unterwegs sind. Dort wird sich miteinander ausgetauscht, sich auf Bildern dargestellt und/oder sich über das Internet zum „Zocken“ verabredet. Damit spiegelt dieses Theaterstück sehr gut die Lebenswelt der jungen Zuschauer*innen. Neben der sogenannten „virtuellen“ Welt bleibt jede*r jedoch auch Mensch mit seinen und ihren Gefühlen und so kommt es, dass sich zwei von ihnen verlieben und für eine gewisse Zeit ein Paar sind. In dieser Zeit tauschen sie ganz im Vertrauen Bilder voneinander aus. Doch was, wenn die Beziehung zu Ende geht? Da passiert es schnell, dass aus Frust und Enttäuschung solch ein Bild, das nicht für die Öffentlichkeit gedacht war, plötzlich im Netz auftaucht.  So auch in diesem Theaterstück. Und was zu Beginn eher harmlos erscheint, wird für den Betroffenen schnell zu einer sehr belastenden Situation.

 

Die vollbesetzte Aula in der HOS während des Theaterstücks
Die vollbesetzte Aula in der HOS während des Theaterstücks

Da wird es für die Freunde nicht einfach, das Vertrauen wiederherzustellen, und überaus wichtig zu überlegen, welche Schritte notwendig sind, um die Situation wieder zu bereinigen. Hier kommt es dann darauf an Fehler einzugestehen, Bilder aus dem Netz zu nehmen, Netzbetreiber zu informieren und sich beim Betroffenen aufrichtig zu entschuldigen.

 

Die Schauspieler des Jugendtheaters Eukitea verstanden es hervorragend, die Schüler*innen für das Thema zu sensibilisieren und zeigten eine tolle Vorstellung, die mit viel Applaus belohnt wurde. Das Theaterstück wurde in den einzelnen Schulklassen pädagogisch aufgearbeitet, um solche Handlungen und Situationen am besten durch Aufklärung und Wissen im Vorfeld zu vermeiden.

 

Rechtliche und strafrelevante Inhalte wurden zudem in den Klassen direkt von der Polizei Lichtenfels vermittelt und ein Elternabend mit dem Medienbeauftragten Herrn Schott rundete die gesamte Thematik ab.

 

Organisiert wurde all dies vom Sachgebiet „Jugend und Familie“ im Landratsamt Lichtenfels sowie der Schulsozialpädagogik und der Jugendsozialarbeit an Schulen der Herzog-Otto-Mittelschule. Für die Finanzierung konnte zum einen die Stiftung „Bündnis für Kinder“ und darüber hinaus auch der Kreisjugendring als Kooperationspartner für „Demokratie leben“ gewonnen werden. Dadurch war es möglich, das Theater für die Schüler*innen kostenfrei anzubieten.

 


HOS-fasching 2024

Am 8. Februar ab 16 Uhr fand an der Herzog-Otto-Mittelschule der alljährliche Schulfasching statt. Knapp 200 Schülerinnen und Schüler sowie zahlreiche Lehrkräfte traten ins witzige Treiben ein. Es ging bunt zu, denn das diesjährige Motto war „Je bunter, desto besser“.

 

So traf man auf Clowns, Einhörner, Hippies und vermehrt bunt gekleidete Narren. Der DJ Bertl heizte mit aktuellen Hits und Faschingsklassikern richtig ein.  Schüler schwangen ihr Tanzbein und die bunt dekorierte Aula wurde zur Party-Area.

 

Eine beginnende Polonaise nahm jeden Faschingsgast mit auf die Reise ins Narrenland. Die lustigen Spiele „Reise nach Jerusalem“ und „Limbo-Tanzen“ waren der Renner und steigerten die Stimmung bis auf ein Maximum.

 

Eine große Schülerzahl kämpfte geschickt um jeden freien Stuhl beim Spiel „Die Reise nach Jerusalem“. Darauf folgte Limbo-Tanzen. Viel Konzentration, Beweglichkeit und eine Portion Glück forderte es unter die Limbo-Stange, die am Schluss nur noch auf Kniehöhe war, zu kommen. Die Kür eines der besten Kostüme durfte auch nicht fehlen. Dabei machten ein Reh und ein UFO das Rennen.

 

Für Leib und Seele sorgte die Verpflegung um den HOS-teria-Bereich. Fleißige Helferinnen und Helfer schenkten alkoholfreien Kindersekt aus und verkauften Pizzabrötchen, Donuts, Brezeln und Süßigkeiten. Das Angebot an besonderen alkoholfreien Getränken bei der Veranstaltung wurde vom Landkreis Lichtenfels durch die Aktion "Unser Landkreis Lichtenfels - gemeinsam gegen Drogen" gefördert.

 

 

Um 19 Uhr war die wilde Sause vorbei und die Faschingsgäste gingen mit einem großen Lächeln nach Hause.

Eine bunte Faschings-Party!!!

Danke an alle Helferinnen und Helfer!


hoS im machbar e. v.

Die Technikschülerinnen und -schüler der 10. Klassen besuchten zusammen mit ihren Techniklehrkräften die Hightechwerkstatt „Machbar e. V.“ in Lichtenfels. Die Begrüßung und Vorstellung des Machbar e. V.s erfolgte durch Herrn Hofmann. Nach einer kurzen Einführung in die Funktionsweise von 3D-Druckern durfte sich jede/r eine Druckdatei aussuchen und den 3D‑Drucker damit beauftragen.

 

Während der Druckzeit konnte der Metall-3D-Drucker bestaunt werden. Mit diesem können z. B. individuelle Zahnkronen hergestellt werden.

 

Die Vorstellung des Schokoladen-3D-Druckers war nicht nur für die Schüler ein Highlight. Es können bis jetzt leider nur voreingestellte Figuren gedruckt werden. Laut Herrn Hofmann vom Machbar wird aber an einer individuellen Möglichkeit gearbeitet, dass jeder Besucher seine eigene Schokoladenfigur herstellen kann.

An kleinen Gruppentischen bekamen alle die Möglichkeit, aus einer großen Online-Datenbank mit 3D‑Druck-Dateien ein Modell auszusuchen, herunterzuladen und am Laptop den Ausdruck virtuell auf die Druckplatte der Maschinen zu positionieren. Nach dem Speichern auf einem USB-Stick wurde dieser am 3D-Drucker eingesteckt und schon ging der Druck los.

 

Um auch diese Wartezeit zu überbrücken, stellte Herr Hofmann noch den Laser-Cutter vor. Nach einer kurzen Demonstration am nebenstehenden PC wurde ein kleiner Untersetzer aus Schiefer mit dem HOS-Logo graviert. Auch eine vorbereitete Sperrholzplatte wurde auf diese Weise „ausgeschnitten“. Die Begeisterung der Schüler war so groß, dass viele Fragen nach eigenen Motiven aufkamen. Herr Hofmann ließ die Lernenden am PC Bilder suchen, um diese mit einem Programm für das Lasern der Sperrholzplatte vorzubereiten. Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen.

 

Vielen Dank an Herrn Hofmann für die schülergerechte und beeindruckende Vorstellung der Hightechwerkstatt mitten in Lichtenfels. Die nächsten 10. Klassen freuen sich bereits jetzt schon auf den Besuch im nächsten Schuljahr.

Text und Bilder: Sebastian Unger

 


spannende Völkerball- und Fußballturniere an der hos

Als feste Größe im Schulleben der Herzog-Otto‑Mittelschule hat sich der alljährliche Sporttag schon lange etabliert. Am Freitag vor den Faschingsferien war es wieder einmal so weit. Durchgeführt wurde ein Fußballturnier für die Jungen und ein Völkerballturnier für die Mädchen. Diese wurden von den Sportlehrern Anika Drossel, Sven Kellermann und Diana Neckermann bestens organisiert. Im Vorfeld ermittelten die Sportlehrer die besten Sportklassen aus jeder Jahrgangsstufe. Alle Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte der HOS sahen als Zuschauer spannende Spiele. Angeheizt wurde die Stimmung perfekt durch die beiden Stadionsprecher Alessandro Statile und Matthias Hoh.

 

Gruppenfoto aller Teilnehmer (Bild v. Alessandro Statile)
Gruppenfoto aller Teilnehmer (Bild v. Alessandro Statile)

Beim Völkerballturnier der Mädchen 5/6 traten die zwei Ganztagesklassen 5cG und 6cG gegeneinander an. Hier setzten sich die Mädels aus der Klasse 6cG kampfstark durch. Beim Völkerballmatch zwischen den Klassen 7bG und der 8bG ging es äußerst wurfstark zur Sache und so waren sehenswerte Treffer auf beiden Seiten zu sehen. Auch hier setzte sich der ältere Jahrgang durch und der Sieg ging an die 8bG. Beim Völkerballspiel der 9. und 10. Klassen ging die Mannschaft aus der 9bG an den Start, Gegner war ein Mix aus den beiden 10M-Klassen. Beide Mannschaften wurden beim Einmarsch namentlich vorgestellt. Nach der offiziellen Spielzeit ging die 9bG als Sieger hervor.

 

Die Siegermannschaften (Bild v. Alessandro Statile)
Die Siegermannschaften (Bild v. Alessandro Statile)

Schön herausgespielte Angriffe, jedoch auch hervorragende Torwartleistungen waren bei allen Fußballspielen zu sehen. So ging es heiß her beim Spiel der 5cG gegen die 6a. Nach 3:0-Führung der 5cG konnten die Sechstklässler vier Sekunden vor Spielende ausgleichen und so ging es ins 9m-Schießen. Letztendlich konnte hier die 6a knapp gewinnen. Beim Spiel der Klasse 7a gegen die Klasse 8a konnten sich die Achtklässler mit 6:2 durchsetzen. Den Schlusspunkt stellte das Match zwischen den Klassen 9bG und 10aM dar. Nach dem Einmarsch der beiden Mannschaften und der namentlichen Vorstellung war die Stimmung famos. Beim Spiel kämpfte die Klasse 9bG verbissen und konnte zunächst gut mithalten. Letztendlich ließ die Klasse 10aM nichts anbrennen und gewann überlegen. Jede Siegerklasse erhielt einen Pokal aus den Händen von Diana Neckermann.

 

Bericht: Diana Neckermann

 


Weihnachtsaktion der HOS

Projektgruppe „Helfen macht glücklich“ macht Senioren glücklich!

HOS-Weihnachtsaktion mit Sankt Elisabeth
HOS-Weihnachtsaktion mit Sankt Elisabeth

Es ist bereits eine lieb gewonnene Tradition, dass die SMV der Herzog-Otto-Mittelschule vor Weihnachten einer lokalen Einrichtung und damit Menschen vor Ort eine Freude bereitet. In diesem Jahr lief die Weihnachtsaktion unter Federführung der Projektgruppe „Helfen macht glücklich unter Leitung von Frau Julia Hanf und Herrn Christoph Mohr. In Zusammenarbeit mit allen Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern der HOS konnte man kreativ sein. Möglich war das Malen von Bildern, das Schreiben von Weihnachtsbriefen und sonstige Basteleien, die dann dem Wohn- und Pflegeheim „Elisabeth“ überreicht wurde. Gerade in dieser besinnlichen und erwärmenden Zeit wollten die Schüler den Bewohnern des Wohn- und Pflegeheims ein Lächeln ins Gesicht zaubern und sie an ein gemeinschaftliches Miteinander sowie Zusammenhalt erinnern.

 

Übergabe Lehrer Herr Christoph Mohr mit Frau Beatrix Wenzel vom Pflegeheim St. Elisabeth
Übergabe Lehrer Herr Christoph Mohr mit Frau Beatrix Wenzel vom Pflegeheim St. Elisabeth

Die Geschenke kamen bei den Senioren sehr gut an. Sie freuten sich über die weihnachtlichen Ergebnisse, aber auch über das soziale Engagement der Schülerinnen und Schüler. Doch auch die Schülerinnen und Schüler verspürten hautnah den Sinn unseres Projektes: füreinander da zu sein und zu helfen!

Verfasser: Julia Hanf und Bernd Schick

 


Aktion zum "tag der Menschenrechte"

Die SMV- und SoRSmC-Gruppe der Herzog-Otto-Mittelschule organisierte zum Tag der Menschenrechte eine Aktion für alle Schüler*innen der 9.Klassen. Verbunden war diese mit dem Religionsunterricht.

 

Am Montag, 11.12.23 machten sich alle neunten Klassen der HOS auf den Weg, um an verschiedenen Stellen in der Lichtenfelser Innenstadt sogenannte „Stolpersteine“ aufzusuchen. Diese in den Boden eingelassenen Steine tragen die Namen jüdischer Männer und Frauen, die hier gelebt haben und in der Zeit des Nationalsozialismus gedemütigt oder sogar in verschiedene Konzentrationslager deportiert wurden, wo etliche den Tod fanden.

 

Die Religionsgruppe von Frau Schaller hatte diesbezüglich recherchiert und jeweils ein Team aus der Gruppe hat an den entsprechenden „Stolpersteinen“ über diese jüdischen Lichtenfelser Mitbürger informiert.

Danach ging es weiter zum Kino. Hier schauten alle die Dokumentation „13 Führerscheine“ an. Zum Hintergrund: Bei der Digitalisierung des Landratsamtes Lichtenfels stieß man auf 13 eingezogene Führerscheine, deren Inhaber alle Jüdinnen und Juden waren. Landrat Christian Meißner bat das Meranier-Gymnasium im Rahmen des Geschichtsunterrichtes über die Inhaber der Führerscheine zu recherchieren. Tatsächlich konnten einige Nachfahren dieser Besitzer ausfindig gemacht werden. Die Spuren ließen sich bis in die USA zurückverfolgen. Besonders bewegend waren die Zeugnisse der Schülerinnen und Schüler, die diese Recherchearbeit durchgeführt hatte. Dies alles wurde in einer etwa 30-minütigen Dokumentation verfilmt.

Letzte Station der Neuntklässler aus der HOS war die Synagoge in der Judengasse. Stadtarchivarin Frau Wittenbauer erklärte sehr anschaulich die Geschichte dieser Gebetsstätte. Heute wird sie fast ausschließlich nur noch für kulturelle Veranstaltungen benutzt.

 

 

So ging ein bewegter Nachmittag zu Ende mit vielen sicher auch nachhaltigen Eindrücken. Zurück an der Schule wurden meldeten einige Schülerinnen zurück, wie sie die einzelnen Stationen empfunden hätten: „Ganz schön krass, was da alles passiert ist“, war die Antwort. Vielleicht fassen diese Worte ganz gut zusammen, was sich eigentlich nicht in Worte fassen lässt.


Theater "raus bist du"

Drei Schauspieler von EUKITEA Augsburg
Drei Schauspieler von EUKITEA Augsburg

Am Dienstag 05.12.2023 gastierte das Jugendtheater EUKITEA aus Augsburg mit dem Stück „Raus bist Du“ an der Herzog Otto Mittelschule in Lichtenfels. Eingeladen waren alle 6. Klassen der Mittelschulen aus dem Landkreis wie auch die St. Katharina Schule. Organisiert wurde die Vorführung von der Schulsozialarbeit der HOS und dem Gesundheitsamt des Landkreises.

 

 

„Raus bist Du“ – ein tolles Stück zum Thema Mobbing unter Schüler*innen. Erzählt wurde die Geschichte von Sabrina, die von ihrer Klassenkameradin Daniela aus Frust über ihre eigene Situation ausgeschlossen wird. Es entwickelte sich dadurch eine Dynamik in der Klasse, die zu weiteren Hänseleien, Abwertungen und sogar Bedrohungen führt. Einige Mitschüler*innen beteiligen sich an dem Mobbingverhalten, andere sind ratlos, wie sie die Situation verbessern oder verändern können. Für Sabrina führt die Situation dazu, dass sie nicht mehr gerne in die Schule geht, sich ihre Leistungen verschlechtern, sie sich sehr einsam und verzweifelt fühlt. 

Erst als sich Sabrina ihrer Mutter und dann ihrem Lehrer anvertraut, kann sich die Situation für sie bessern. Der Lehrer nimmt die Sache auf eine für alle gewinnbringende, weil lösungsorientierte Weise in die Hand und die Schüler*innen können wieder auf wertschätzender Weise miteinander umgehen. Mit viel Witz und einer schauspielerisch sehr guten Leistung wurde die Thematik sehr abwechslungsreich und kurzweilig an die Schüler*innen herangetragen.

 

In der Vor- und Nachbereitung des Theaterstücks durch die Schulsozialpädagogik wird erarbeitet, welches Verhalten bei Mobbing beinhaltet sein kann und welche Merkmale Mobbing aufweist. Denn von Mobbing spricht man dann, wenn sich wiederholte Attacken gegen eine Person richten und diese von mehreren Akteuren aus gehen. Zudem wird gemeinsam überlegt, was es bei dem Betroffenen auslösen kann. Neben Mobbing werden somit auch Themen wie Freundschaft und Kommunikation wichtige Inhaltspunkte bei der Aufarbeitung. Denn gleichzeitig geht es auch darum, mit den Schüler*innen alternative Verhaltensweisen zu erarbeiten, die Mobbing erst gar nicht entstehen lassen. Die Schüler*innen der 6. Klassen waren sich zumindest einig: „Wir geben Mobbing keine Chance“ und achten auf ein gutes Miteinander, das geprägt ist von Freundlichkeit, Interesse und Wertschätzung. Unterstützung bekommen sie hierbei von ihren Klassenlehrkräften, der Schulsozialpädagogik und der Jugendsozialarbeit an Schulen.

Schulleiter Bernd Schick mit Herrn Schneyer von der Sparkasse Lichtenfels
Schulleiter Bernd Schick mit Herrn Schneyer von der Sparkasse Lichtenfels

Für die Finanzierung des Theaterstücks war man auch in diesem Jahr wieder auf Spenden und Zuschüsse angewiesen und Bernd Schick, Rektor der Herzog Otto Mittelschule bedankte sich im Namen aller Landkreisschulen bei der Sparkasse Lichtenfels und bei „Demokratie leben“ des Landkreises Lichtenfels, die durch ihre Geldzuwendungen die Aufführung möglich gemacht haben.


Der nikolaus zu besuch an der HOS

Frau Irina Grgic und die Schülerinnen und Schüler der Brückenklasse an der HOS mit dem Bischof Nikolaus (dargestellt von Ralf Lehnert).
Frau Irina Grgic und die Schülerinnen und Schüler der Brückenklasse an der HOS mit dem Bischof Nikolaus (dargestellt von Ralf Lehnert).

Auch in diesem Jahr ließ es sich der Heilige Bischof Nikolaus nicht nehmen, ausgestattet mit den bekannten Utensilien wie einem Bischofsstab und dem goldenen Buch, in die Klassen der Herzog-Otto-Mittelschule zu den Schülern und Lehrern zu kommen, um ihnen die Botschaft des Heiligen näher zu bringen. Getreu dem Motto der HOS „Halt – Orientierung – Solidarität“ stehe auch der Bischof Nikolaus für diese Werte. So freuten sich alle an der Schule, die kleinen Leckereien geschenkt zu bekommen. Der Bischof Nikolaus, der großen Wert auf den Unterschied zum Weihnachtsmann legt, kündigte bereits für das kommende Jahr sein Kommen an und alle an der Schule freuen sich schon jetzt auf diese lieb gewonnene Tradition.


Erlebnispädagogisches Sozialkompetenztraining „Jetzt Ihr“

Dank dem Projekt „Demokratie leben!“ konnten unsere 6cG und 7. Klassen in den letzten Wochen einen erlebnispädagogischen Tag mit Ronny Fleck und/ oder seinem Team erleben.

 

Die Klassen wurden in der 7. Jahrgangsstufe mit Einführung des M-Zuges neu zusammengesetzt.  Die 6cG durfte in diesem Jahr die Erste, der 6. Klassen sein, die in den Genuss dieses Projektes kommt.

 

Zum Stärken der Klassengemeinschaft aber auch zur Stärkung jeder einzelnen Persönlichkeit konnten dank der Finanzierung der Projekte durch „Demokratie leben!“ Alle einen Tag lang sich selbst und die eigene Klasse besser kennen lernen.

 

Die Botschaft, die an diesem Tag für alle Schülerinnen und Schüler deutlich wurde, lautet: „Gemeinsam sind wir stark“.

 

Die Klassen standen vor verschiedenen Herausforderungen, darunter das Durchqueren eines magischen Tores, ohne es zu berühren und ohne den Nachbarn loszulassen. Zudem musste ein Weg zurückgelegt werden, indem eine bestimmte Anzahl von Getränkekisten genutzt wurde, ohne dabei den Boden zu berühren. Dies sind nur einige der vielfältigen Aufgaben, die es an diesem besonderen Tag zu meistern galt. In jedem Moment wurde deutlich, dass Teamarbeit, Vertrauen und Zusammenhalt zentrale Elemente für den Erfolg sind.

 

 

Gemeinsam haben sie die Aufgaben bewältigen können und mit diesem gestärkten „Wir-Gefühl“ freuen wir uns gemeinsam mit den Klassen die Schulzeit gut gemeinsam meistern zu können. 


Sexualpädagogik

„Mein Körper – Dein Körper“  „Meine Gefühle – Deine Gefühle“

So oder so ähnlich könnte die Überschrift lauten für das sexualpädagogische Projekt, das in den letzten Wochen in den 6., 8. und 10. Jahrgangsstufen angeboten wurde. Neben den Unterrichtseinheiten im Lehrplan arbeitet die Herzog Otto Mittelschule seit vielen Jahren mit außerschulischen Anbietern (Erzdiözese und Caritas Bamberg) zusammen, die an sogenannten Projekttagen in die Schulklassen kommen und meist in geschlechtsgetrennten Gruppen arbeiten. Die Schüler*innen bekommen so die Möglichkeit ganz offen ihre Fragen zu stellen und erhalten Antworten, die neben Fakten auch vieles der damit verbundenen Gefühlswelt vermitteln. Mit viel anschaulichem Material geht es bei der Zyklusshow (6. Klasse), Love Tours (8. Klasse) und WaageMut (10. Klasse) um die Veränderungen und Prozesse, die zu Beginn, während und am Ende der Pubertät im Körper und in der Gefühlswelt ablaufen. 

Es geht um die Wahrnehmung des Körpers, die Annahme der Veränderungen im Körper und bei den Gefühlen. Neben den Prozessen des eigenen Geschlechts werden auch die Veränderungen beim anderen Geschlecht dargestellt und besprochen. Thematisiert wird heterosexuelle, aber auch homosexuelle Liebe, denn egal wie, letztendlich geht es immer um die Gestaltung einer verantwortungsbewussten Beziehung.

 

Die Umsetzung dieser Projekte ist jedoch nicht kostenfrei. Die Herzog-Otto-Mittelschule bedankt sich deshalb ganz herzlich bei den Unterstützern, der Liso-Stiftung Lichtenfels, der Raiffeisen-Volksbank Lichtenfels und der Erwachsenenbildung Lichtenfels, die mit ihren finanziellen Zuschüssen diese wertvolle Projektarbeit ermöglicht haben.


Medienausleihe an der HOS unterstützt

v. r.: Frau Knorr (Stadtbücherei), Frau Dütsch (Bibliotheksbeauftragte), Herr Schick (Schulleiter), Frau Zillig (Elternbeirat), Frau Schaller (Förderverein), Frau Schäfer (Elternbeirat), Frau Riedl (Konrektorin) mit einigen SchülerInnen
v. r.: Frau Knorr (Stadtbücherei), Frau Dütsch (Bibliotheksbeauftragte), Herr Schick (Schulleiter), Frau Zillig (Elternbeirat), Frau Schaller (Förderverein), Frau Schäfer (Elternbeirat), Frau Riedl (Konrektorin) mit einigen SchülerInnen

An der Herzog-Otto-Mittelschule können Schülerinnen und Schüler in der Außenstelle der Stadtbücherei Lichtenfels ganz bequem Bücher und andere Medien ausleihen. Ab sofort geht es für die neuen Fünft- und Sechstklässler noch einfacher.

Das Lesen wird an der HOS in Lichtenfels seit langem gepflegt. Bibliotheks-Beauftragte Johanna Dütsch ist neben ihrem Kollegen Oliver Leidnecker eine der tragenden Säulen: „Viele Jugendliche haben heutzutage oft keinen Zugang mehr zu Literatur, das spüren wir in der Schule sehr deutlich. Dabei eröffnet das Lesen uns Menschen das Tor zum Verständnis für die Welt.“ Ihr Kollege Herr Leidnecker pflichtet ihr bei: „Wer das geschriebene Wort nicht verstehen und begreifen kann, hat nicht nur in der Schule, sondern auch im Alltag Probleme, sei es beim Verstehen eines Kochrezeptes, einer Aufbauanleitung oder auch in Chat GPT.“ Beide wissen aus der Erfahrung einer Lehrkraft, dass die meisten Jugendlichen an das Lesen herangeführt, dazu motiviert werden müssen. Damit die Schülerinnen und Schüler an der HOS sich der in der Bibliothek schlummernden Bücher-Schätze bedienen können, braucht es einen Bibliotheks-Ausweis – und genau den sponserte vor kurzem der Elternbeirat zusammen mit dem Förderverein.

 

„Wir möchten mit dem Sponsoring der Ausweise für alle Fünft- und Sechstklässler an der HOS einen Beitrag dazu liefern, dass unsere Schülerinnen und Schüler die Bibliothek nutzen können, und das geht nur mit einem Ausweis“, erklären die Vorsitzenden des Fördervereins Frau Schaller und des Elternbeirats Frau Zillig. Dass die HOS-ler täglich dafür die Möglichkeit haben, freut Schulleiter Bernd Schick besonders: „Wir haben in unserem Lesekonzept unter anderem beschlossen, täglich in der großen Pause die Bibliothek zu öffnen. So können alle Schülerinnen und Schüler in den vorhandenen Büchern schmökern, diese ausleihen oder bestellen.“

 

 

Stellvertretend für alle Fünft- und Sechstklässler übergaben Frau Knorr von der Stadtbücherei Lichtenfels, die Bibliotheksbeauftragten Frau Dütsch und Herr Leidnecker, die Vorsitzenden des Elternbeirats Frau Zillig und des Fördervereins Frau Schaller im Beisein der Schulleitung einige Ausweise an Schülerinnen und Schüler der HOS.


Fußballprofi Niklas Dorsch lädt HOS ein

Blick ins Stadion
Blick ins Stadion

Was machten 50 Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte und Mitarbeiter vergangenen Samstag in Augsburg? Beim Fußball? In der WWK-Arena? Und was hat das mit Ausgrenzung, Mobbing und Toleranz zu tun?

 

Otto als TV-Star bei Sky im Augsburg-Stadion
Otto als TV-Star bei Sky im Augsburg-Stadion

Schulleiter Bernd Schick erklärt: „Die HOS ist seit gut zwei Jahren eine sogenannte SoR-Schule, also eine „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ – und unsere Paten sind der Lichtenfelser Bürgermeister Andreas Hügerich, die Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner sowie der Fußball-Profi Niklas Dorsch, der aus unserer Region stammt und derzeit beim Fußball-Bundesligisten FC Augsburg spielt.“ Schulsozialpädagogin Sandra Nossek fügt an: „Wir sind eine sehr engagierte Schule, in der sich viele gegen Mobbing, Ausgrenzung und Rassismus, aber für Toleranz und Frieden einsetzen.“ Und Schülersprecher Jeremy Nötzelmann ergänzt: „An der HOS gibt es beispielsweise neben den Vertrauenslehrkräften und Jugend-sozialpädagoginnen auch seit einiger Zeit Vertrauensschüler, die extra dafür ausgebildet wurden, um als Ansprechpartner für Probleme von Schülern da zu sein.“ Alle drei sind sich einig: „Auch wenn es natürlich wie an jeder Schule immer wieder zu Problemen kommt, Ausgrenzung hat an der HOS keinen Platz, dafür setzen wir uns ein! Und genau für diese schulisch, gesellschaftlich und sportlich wichtigen Werte setzt sich unser Pate Niklas Dorsch ein!“

Schüler in der FCA-Lounge
Schüler in der FCA-Lounge

Und wie kommen nun die HOS-ler nach Augsburg? Fachlehrkraft Martina Faber klärt auf: „Niklas Dorsch und sein Vater haben sich im Rahmen unserer Zusammenarbeit bereit erklärt, 50 Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräfte nach Augsburg einzuladen…“ und einige Schüler aus der 5. Klasse, allesamt Fußballfans, schwärmen: Es war einfach toll!“

 

 

„Wir hätten viermal so viele Schüler mitnehmen können!“, schwitzt Bernd Schick. „Aber wir haben zusammen entschieden, dass zunächst diejenigen bevorzugt mitfahren dürfen, die sich für die Schule einsetzen, also Engagement zeigen, egal ob im Sport, der Musik oder bei SoR. Und hier sind sich die Lehrkräfte einig: „Engagierte Schüler haben wir viele – auch engagierte Eltern hätten mitfahren dürfen, aber die verzichteten zugunsten der Schüler!“ So war schnell der Bus gefüllt und es konnte losgehen.

Niklas Dorsch auf der Anzeigetafel
Niklas Dorsch auf der Anzeigetafel

In Augsburg angekommen gab es zunächst eine Stadionführung, bei der man in Bereiche kam, die man sonst nicht zu sehen bekommt oder die man nicht betreten darf: Besonders beeindruckend war es, die Umkleidekabinen, die VIP-Lounges oder auch die Pressebereiche zu erleben. Frau Faber schmunzelt: „Natürlich ließen es sich viele nicht nehmen, auf der Trainerbank Platz zu nehmen!“ Und Jeremy Nötzelmann lacht: „Selbst Otto, unser Schulmaskottchen, war dabei und durfte ein bisschen Rasen schnuppern. Und als ihn die TV-Kameras entdeckten, war er der gefeierte Star!“ Selbst die Stadion-Bratwurst wurde von den Lichtenfelsern auf Einladung der Familie Dorsch getestet. Ein Schüler, selbst Kicker beim FC Lichtenfels, machte den Vergleich: „Die Augsburger Bratwurst war gut, aber die FC-Bratwurst in Lichtenfels sollte man auch mal versucht haben!“

Otto in der WWK-Arena in Augsburg
Otto in der WWK-Arena in Augsburg

Dass die Augsburger am Ende „nur“ ein Unentschieden holten, störte aber keinen der Lichtenfelser. Schulpate Niklas Dorsch machte als Abräumer vor der Abwehr ein starkes Spiel und sicherte somit wenigstens einen Punkt. Der Böllerwurf im Stadion, bei der es zu einer Spielunterbrechung und auch zu Verletzten kam, schockierte auch die Lichtenfelser. Gut, dass die Täter überführt werden konnten und es zu keinen schwereren Verletzungen kam.

 

 

Zwar konnten die Schüler nach dem Spiel nicht mehr direkt mit ihrem Paten sprechen, aber Vater Thomas Dorsch, versprach: „Niklas wird sicher wieder einmal die HOS besuchen, schließlich steht er für die Werte, die an der HOS gelebt werden und er unterstützt das Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ voll und ganz!“

 

Schulleiter Bernd Schick und sein Lehrerteam bedankten sich bei Familie Dorsch mit einem Präsent aus der Heimat für den tollen Tag und sprachen für die Geburtstagsfeierlichkeiten der HOS (Anmerkung: Die HOS wird 2024 50 Jahre an der Friedenslinde) im Sommer kommenden Jahres bereits jetzt eine Einladung aus.


klassische Musik greifbar gemacht

Rebekka Wagner (Violine), Martin Fösel (Tenor) und Patrik Hévr (Klavier) begeisterten die HOS-ler
Rebekka Wagner (Violine), Martin Fösel (Tenor) und Patrik Hévr (Klavier) begeisterten die HOS-ler

An der HOS erklang vor kurzem klassische Musik, dargeboten von drei professionellen Musiker/-innen. Die Schülerinnen und Schüler waren begeistert.

 

Martin Fösel (Tenor), Rebekka Wagner (Violine) und Patrik Hévr (Klavier) entführten die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen in die Welt der klassischen Musik vom 17. Jahrhundert bis in die Neuzeit. Begleitet wurden die Stücke durch interessante Erzählungen und Geschichten – angefangen von Telemann, Haydn, Bizet oder Leoncavallo, aber auch modernere Stücke, wie beispielsweise die Filmmusik von „Star Wars“ oder „All of me“ von John Legend wurden den Schüler/-innen vorgespielt.

 

Ein älteres Stück von Georg Friedrich Händel entpuppte sich als die „Champions-League-Hymne“ im Fußball, womit die Künstler/-innen natürlich die Begeisterung der Schüler/-innen für sich gewannen. Somit gelang ein toller Einblick in die klassische Musik, die keinesfalls „alt“ sein muss und uns im Alltag öfter begegnet, als wir denken.

 

„Einfach cool – die Stunde ging viel zu schnell rum!“, resümierte ein Schüler im Anschluss und gab so die Meinung vieler wieder.

 

 

Dass diese Profi-Musiker an die HOS nach Lichtenfels kommen konnten, ist der Internationalen Stiftung für Kultur und Zivilisation unter der Schirmherrschaft von Herrn Fischer sowie der Bayerischen Landeskoordinierungsstelle Musik, dem Bayerischen Kultusministerium und der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft zu verdanken, die allesamt dieses Projekt unterstützen.

 

Bild und Text: Jannes Partheymüller


"tag der psychischen gesundheit" an der HOS

„Ich schließe für 10 Minuten meine Augen“, „Ich mache mir eine gute Tasse Tee“, „Ich male“ - all dies können Strategien sein, um seine psychische Gesundheit zu stärken. Schülerinnen und Schüler der SMV an der Herzog- Otto-Mittelschule Lichtenfels wählten zusammen mit der Schulleitung und Lehrkräften den „Internationalen Tag für psychischen Gesundheit“ vor kurzem als Projekttag aus.

 

„Corona hat bei Kindern und Jugendlichen vieles erschwert!“, so der Schülersprecher Jeremy Nötzelmann. Schulpsychologe Steffen Biskupski und Schulleiter Bernd Schick pflichten dem engagierten Schüler, der seit Jahren auch die SoR-Gruppe der Schule mitkoordiniert, bei. „Wir haben nach den Schulschließungen nicht nur unterrichtlich, sondern auch vor allem sozial vieles aufarbeiten müssen“, so der Schulpsychologe. „Und dass wir so motivierte Schüler haben, die mithilfen wollen, die Versäumnisse aufzuholen, erfüllt uns mit Stolz und Freude“, so der Schulleiter mit einem Lächeln. Zusammen mit den beiden Schulsozialpädagoginnen Sandra Nossek und Ronja Sünkel, einigen weiteren Schülern, Sport- und Kunst-Lehrkräften sowie einer weiteren Sozialpädagogin planten und organisierten sie den Gedenktag und konnten so einen „bunten Blumenstrauß an Workshops“ für die ca. 120 Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen anbieten, in denen es vor allem um Körper- und Sinneswahrnehmung ging. Jeder Schüler hatte die Möglichkeit, vier dieser Workshops zu besuchen. So war es beispielsweise möglich, im schuleigenen Fitnessraum seine „Körperkraft“ zu testen und zu spüren oder auch in der Turnhalle seine Koordination zu üben. „Was macht meine Körperhaltung mit meiner inneren Stimmung?“ Dieser Frage wurde den Schülerinnen und Schülern bei „Body to brain“ gestellt, ganz nach dem Motto: „Raus die Brust - und schon hast du eine viel festere Stimme“. Bei den Phantasiereisen ging es um Entspannung und so mancher Schüler musste von seinen Träumen „aufgeweckt“ werden. Yoga regte verschiedene, nicht geglaubte Muskelpartien an und bei „Was schmeckt denn da?“ waren die Sinne gefragt. So mancher ließ sich von seinem Auge täuschen und schmeckte nicht Dagewesenes. Das Thema „Freundschaft“ stand bei den Vorlesegeschichten im Mittelpunkt, denn ein guter Freund bzw. eine gute Freundin ist ganz wichtig für das Wohlbefinden. Im „Mandala-Raum“ breitete sich eine Atmosphäre der Ruhe und Entspannung inmitten eines eigentlich hektischen Schulalltags aus.

 

„Mir hat es besonders gefallen, mal Yoga auszuprobieren, das kannte ich bisher nicht“, so ein Schüler nach dem Tag. Andere Schüler konnten gar nicht genug von den Koordinationsübungen bekommen. Und dass bei manchen Workshops es sogenannte Tandems aus Lehrkraft und älteren Schüler*innen gab, die gemeinsam die Leitung übernahmen, war für alle eine besondere Erfahrung, die so manches Schülertalent zum Vorschein brachte. So konnte Leonie aus der 9. Klasse feststellen, dass ihr das richtig Spaß gemacht hat: „Vielleicht gehe ich in einen sozialen Beruf, denn das Arbeiten mit Kindern hat mir am Projekttag so richtig Freude gemacht!“, blickt sie zufrieden zurück.

 

Für alle Beteiligten war klar: Dies war nicht nur eine schöne Abwechslung zum normalen Schulalltag, sondern alle konnten etwas für sich mitnehmen. Der Internationale Tag der psychischen Gesundheit an der HOS -  dank vieler engagierter Schüler, Mitarbeiter und Lehrkräfte ein voller Erfolg!


U18-Wahl

Die Schülerinnen und Schüler der Herzog-Otto-Mittelschule waren eingeladen an der diesjährigen U18-Wahl teilzunehmen. Die U18-Wahl wird vom Bayerischen Jugendring organisiert, um junge Menschen an die Politik heranzuführen, um sich mit dem Wahlrecht auseinanderzusetzen und um die Hemmschwelle zu senken, auch später als Erwachsener seine Stimme abzugeben. 

Hierzu wurde von unseren Schulsozialarbeiterinnen ein „Wahllokal“ im Raum E02 eingerichtet und 253 Schüler/-innen machten von ihrem Wahlrecht Gebrauch. Lediglich 9 der Erststimmen und 11 der Zweitstimmen waren ungültig. Dies zeigt, dass die Schülerinnen und Schüler den Ausführungen der „Wahlleiterin“ gut zugehört hatten und ihre Wahlzettel zum großen Teil richtig ausgefüllt hatten. 

Vorher wurde in den Klassen über die wählbaren Parteien gesprochen und die Antworten zu jugendpolitischen Themen der Parteien besprochen.

 

DANKE an unsere Schulsozialpädagoginnen für die tolle Organisation und Durchführung! 


1. SMV-Sitzung  mit Planung der SMV-/SoR-Aktionen 2023/24

Damit sich unsere gewählten Klassensprecherinnen und Klassensprecher für die Wahl der Schülersprecher besser kennenlernen, trafen sich alle zusammen mit unserem Schulleiter Bernd Schick, den beiden Schulsozialpädagogen Sandra Nossek und Ronja Sünkel sowie dem SoR-Verbindungslehrer Steffen Biskupski in der Aula.

 

Dort hatten unsere Pädagogen einige Spiele und Übungen geplant, um sich auf die Wahlen sowie die Ämter besser vorzubereiten.

 

 Bunt gemischt waren die Vorerfahrungen in der SMV, denn einige wurden in ihren Klassen zum ersten Mal, anderen auch schon zum zweiten, dritten oder vierten Male als Klassensprecher/in gewählt.

 

So kam es zu einigen interessanten Gesprächen rund um die Themen „Verantwortung“ und „Vorbild“. Auch unsere monatlichen Sozialziele und die Rolle der Klassen- und Schülersprecher wurden hier angesprochen.

 

Im Rahmen der ersten Sitzung wurden danach auch die voraussichtlich geplanten SMV-/SoR-Aktionen angesprochen und fleißige Helfer aus der Reihe der Klassensprecher gesucht.

Dabei nahm unser erster Schülersprecher Jeremy Nötzelmann gleich die Rolle des Organisators ein – natürlich unterstützt von unserem Pädagogen-Team.

 

 

Wir freuen uns auf ein spannendes SMV-/SoR-Jahr 2023/24!


Sportlerinnen der Herzog-Otto-Mittelschule beim Finale des Bodensee-Schulcups in Friedrichshafen

Beim Internationalen Bodensee-Schulcup treten seit 1995 jährlich rund 500 Schülerinnen und Schüler der Länder und Kantone Bayern, Vorarlberg (Österreich), Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Thurgau und St. Gallen (Schweiz) in den Sportarten Leichtathletik und Handball gegeneinander an.

 

Die Herzog-Otto-Mittelschule qualifizierte sich mit ihrer Mädchenmannschaft in der Wettkampfklasse 3/2 (Jahrgang 2008 und jünger) durch die Bayerische Vizemeisterschaft in der Leichtathletik für dieses Finale, das in diesem Jahr in Friedrichshafen stattfand. Drei Tage waren die 10 Mädchen mit ihren Betreuerinnen Katharina Schurkus und Diana Neckermann unterwegs, um die bayerischen Farben zu vertreten. Dadurch, dass in den anderen Ländern und Kantonen andere Schularten vorherrschen, traten die Lichtenfelser Mädels gegen Realschulen, Oberstufen und Sekundarstufen an.

 

Die Schülerinnen Maria Dinkel, Klara Stutz, Laura Kulik, Kim Fendrich, Natalia Lipinska, Leonie Pfeifer, Yasan Samial, Sophie Rosenbauer, Nina Betz und Keara Ebenberger lieferten einen guten Wettkampf ab. Alle Schülerinnen mussten einen Dreikampf bestehend aus einem 75 Meter Lauf, Weitsprung und Wurf bzw. Kugelstoß bestreiten. Drei Mädchen der Mannschaft absolvierten einen 800 Meter-Lauf und zwei 4x75 Meter Staffeln waren im Einsatz.  Teilweise wurden hervorragende Leistungen gezeigt. So sprang Kim Fendrich über die 4 Meter Marke und Yasan Samial warf den 200g-Ball auf 40 Meter. Am Ende landete die Mannschaft im hinteren Mittelfeld dieses internationalen Vergleichs. Jedoch war das Ergebnis in diesem Fall zweitrangig. Es zählte das Erlebnis, bei diesem großen Event überhaupt dabei gewesen zu sein. So wurde unter anderem ein Abend-Rahmenprogramm mit vielen Vorführungen geboten und allein der Anblick des Bodensees war die Reise wert.

Staffelbild

Linke Staffel: Laura Kulik übergibt den Staffelstab an Kim Fendrich. Rechte Staffel: Keara Ebenberger übergibt das Staffelholz an Yasan Samial.

 

Gruppenbild Stadion

Vorne von links: Natalia Lipinska, Klara Stutz, Nina Betz, Yasan Samial, Leonie Peifer

Hinten von links: Lehrerin Katharina Schurkus, Maria Dinkel, Kim Fendrich, Keara Ebenberger, Laura Kulik, Sophie Rosenbauer, Lehrerin Diana Neckermann

 

Gruppe Bodensee

Von links Yasan Samial, Leonie Pfeifer, Natalia Lipinska, Klara Stutz, Keara Ebenberger, Kim Fendrich, Maria Dinkel, Sophie Rosenbauer, Lehrerin Diana Neckermann, Laura Kulik und Nina Betz

 

Lauf

Sophie Rosenbauer (44), Yasan Samial (43), Leonie Pfeifer (47) und hinten Klara Stutz beim 75m-Lauf

 

Lauf

Laura Kulik (42), Keara Ebenberger (50) beim 75m-Lauf, dazwischen Nina Betz

 


An der HOS ist´s bunt!

An der Herzog-Otto-Mittelschule warten wie an anderen Schulen Schülerinnen und Schüler täglich auf ihren Bus. Von nun an haben alle ein tolles Warteplätzchen.

 

Bereits im letzten Schuljahr plante und baute der Bauhof Lichtenfels unterstützt von Schülerinnen und Schüler der Herzog-Otto-Mittelschule gemeinsam mit ihrer Lehrkraft Sebastian Unger das Bushaltehäuschen an der Straße oberhalb der Schule. Als dieses fertig gestellt war, waren sich alle Beteiligten einig: Wir möchten es bunter!

 

Kurzerhand wurden im Schulforum, dem höchsten Gremium der Schule – bestehend aus Schülern, Eltern, Lehrkräften, Mitarbeitern und dem Schulaufwandsträger - Ideen und Vorschläge gemeinsam mit Alex Reuther, einem professionellen Sprayer entwickelt. Künstlerisch begabte und interessierte Schüler konnten vorab auch noch am einem Graffiti-Workshop teilnehmen. Nachdem man sich für einzelne Motive entschieden hatte, kümmerte sich der Graffiti-Künstler um die Umsetzung der Ideen. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

 

 

Bei einer kleinen „Einweihungsfeier“ bestaunten die anwesenden Schülerinnen und Schüler die tollen Bilder: ob es nun das städtische Wappen, ein künstlerisches Stadt-Land-Panorama von Lichtenfels mit wichtigen Sehenswürdigkeiten aus der Umgebung wie Kloster Banz, Vierzehnheiligen und dem Staffelberg oder auch künstlerische Schriftzüge wie „Respekt und Toleranz“ oder der mittlerweile allseits bekannte und beliebte HOS-Bär ist, alle waren und sind sich einig: Diese Bushaltestelle ist einmalig!


Jahresbaum für neue HOS-Schüler

Bauhof hebt Baum hinein
Bauhof hebt Baum hinein

Zu Schuljahresbeginn bekamen an der Herzog-Otto-Mittelschule Lichtenfels die neuen Fünftklässler sowie die ukrainischen Schülerinnen und Schüler der Brückenklasse nicht nur eine Schultüte, sondern auch einen „eigenen Baum“ für den Start.

 

 

Am Ende der ersten Schulwoche wurde im Rahmen eines kleinen Festakts zusammen mit Vertretern der Stadt Lichtenfels ein Jahresbaum gepflanzt. Die Initiative ging unter anderem vom Elternbeirat aus, der sich auch um eine Tafel kümmerte, die zukünftig die Zugehörigkeit des Baumes auf den Schülerjahrgang 2023/24 zeigen soll. Am Seitenzugang der idyllisch gelegenen Herzog-Otto-Mittelschule wurde der Jahresbaum von städtischen Mitarbeitern in die Erde gelassen und alle Neuen schauten stolz und neugierig zu.

Der Schulleiter, Herr Bernd Schick, bedankte sich sowohl bei der Stadt Lichtenfels für die unkomplizierte Zusammenarbeit als auch beim Elternbeirat ffür das Engagement. 

Alle schauen staunend zu.
Alle schauen staunend zu.

Den neuen Schülern gab er mit auf den Weg: „Dieser Baum, euer Jahrgangsbaum, wird ebenso wachsen wie ihr in den nächsten Jahren, er wird sonnige, aber auch stürmische Zeiten erleben.“ Das Schulmotto der HOS – „Halt – Orientierung – Solidarität“ - passe hervorragend zum Baum, der Wurzeln schlage und Halt gebe. Wenn er groß genug ist, könne er auch Orientierung geben. „Selbstverständlich ist diese Aktion ein Gemeinschaftsprojekt, denn sowohl Eltern als auch Schüler und Lehrkräfte sowie Mitarbeiter und die Stadt Lichtenfels ziehen an einem Strang, um solche und andere Aktionen und Maßnahmen durchzuführen. „Und wenn wir in ein paar Jahren miteinander Abschluss feiern, werden wir uns wieder an ‚eurem‘ Baum treffen und schauen, was aus ihm geworden ist. Sicher werdet ihr aber auch zwischendrin immer wieder mal nachschauen, wie groß er denn inzwischen geworden ist“, fügte Herr Schick am Ende seiner kleinen Ansprache lächelnd hinzu.

 

Am Ende präsentierten Vertreterinnen des Elternbeirats die „Jahres-Tafel“ und begannen ebenso wie die Schüler, den ausgehobenen Boden mit einer Schaufel in das Loch zu werfen.

 

„Das war aber ein schöner Abschluss der ersten Schulwoche!“, rief ein Schüler und traf damit die Eindrücke der Anwesenden.

v. l.: Schulleiter Bernd Schick, Artem Shalimov (Brückenklasse), Konrektorin Alexandra Riedl, Lela Scherer (5a), Lina Schmidt (5b), Elternbeirätin Bettina Dinkel, Anni Zillig (5cG), Elternbeirätin Martina Zillig und Elternbeirätin Sevim Akasma
v. l.: Schulleiter Bernd Schick, Artem Shalimov (Brückenklasse), Konrektorin Alexandra Riedl, Lela Scherer (5a), Lina Schmidt (5b), Elternbeirätin Bettina Dinkel, Anni Zillig (5cG), Elternbeirätin Martina Zillig und Elternbeirätin Sevim Akasma